Volksblatt Werbung
Leserbrief

Tierschutz in Liechtenstein?

Dr. Markus Hasler, Rotenbodenstrasse 165, Triesenberg | 6. Mai 2021

Der kürzlich bei einem Unterländer Bauern publik gewordene Fall, bei dem aufs Gröbste gegen die Tierschutzgesetzgebung in unserem Lande verstossen wurde, veranlasst mich, das gesamte dafür zuständige Aufsichtswesen zum Wohle der Tiere zu hinterfragen.
Das betreffende Tier, ein Rind mit ca. 1,5 Jahren, wurde anscheinend im jugendlichen Alter unbeaufsichtigt gedeckt und befruchtet. Das Jungrind war nicht ausgewachsen und konnte daher nicht naturgemäss kalben.
Der Bauer und seine Schergen rissen mit dem Traktor das Kalb aus dem Rind und verletzten dadurch das Rind durch Brechen des gesamten Beckens.
Das Rind liess man darauf zwei Tage liegen, bis man sich entschloss, dieses zu erschiessen. Durch unsachgemässe Schussabgabe drang das Geschoss nur in die Nasenhöhle und nicht in das Hirn ein.
Um das aufs Äusserste malträtierte Tier schlussendlich doch noch zu töten, setzte man am Einschussloch einen grossen Nagel an und schlug diesen mit einem Hammer bis zum Ansatz in den Schädel. Auch dies führte nicht zum sofortigen Tod.
Mir ist noch nie ein solcher Fall von Verstössen gegen die Tierschutzgesetzgebung bekannt geworden.
Ich stelle die Frage, warum der für den Betrieb zuständige Tierarzt nicht früher gehandelt hat. Anscheinend leidet der zuständige Bauer bekanntlicherweise an einer Krankheit, die ihn meiner Meinung nach unfähig macht, Tiere zu halten.
Warum ist das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen nicht früher eingeschritten und warum wurde dem Bauer nicht sofort nach bekannt werden des Sachverhaltes die Betriebsbewilligung interimistisch entzogen und warum wurden seine Tiere nicht vorsorglich durch das Amt beschlagnahmt?
Wo war und ist der für unser Land verantwortliche Tierschutzbeauftragte, der bekanntlich in Niederösterreich wohnt und arbeitet, zu besagter Zeit und was sagt er, der rechenschaftspflichtig ist, dazu?
Liegen die Ursachen in einer Miss- oder Vetternwirtschaft oder ist es Gleichgültigkeit oder reiner Zufall?

Dr. Markus Hasler,
Rotenbodenstrasse 165, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung