Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Betroffene einbinden, egal welchen Alters

Silvia Ritter, Rennhofstrasse 39, Mauren | 17. März 2021

Zum offenen Brief an das Schulamt und das Amt für Gesundheit, erschienen im «Volksblatt» am Montag, den 15. März: Wenn man liest, dass das Schulamt und das Amt für Gesundheit die Kinder am Skilaufen etc. in den Winterferien hindern möchte, da bekommt man Bauchweh und der Magen dreht sich. Schlimm genug, dass wir mit vielen Einschränkungen zurechtkommen müssen. Aber die Kinder in eine Ecke drängen, das geht gar nicht! An fatale Folgen ist nicht zu denken. Wie wäre es, wenn man Betroffene einbinden würde, egal welchen Alters. Auch Kinder fragt, wie sie sich fühlen, was sie wünschen?
Fragwürdige Strategie – wie so vieles mehr in der jetzigen Zeit. Es ist unmenschlich und schnellstens zu überdenken wie: Mache ich Kinder und verantwortliche Elternteile glücklich? Stürze ich die betroffenen Kinder und Erwachsene noch mehr in psychisches nachgewiesenes Elend? Diese Verantwortung ist nicht zu tragen. Keiner an der Front will die übernehmen. Es wurde sehr viel Geld in diese Strategie ­gesteckt.
Genauso Bauchweh bekommt man, wenn man das neuerliche Interview und den Zeitungsartikel mit Frau Dr. Kranz von der Ärztekammer mitbekommen hat. Warum will man in der Schule auf sensible Seelen mit dem Nasenbohrertest losgehen? Hier findet eine Nachahmung anderer Staaten statt.
Es ist wohlwissend aus der Vergangenheit bekannt, dass Ärzte vor Tatsachen gestellt werden, also in gewisse Themen nicht eingebunden werden. Die normalen Grippeimpfungen nützen genauso wenig wie die jetzigen Coronaimpfungen. Der eine verträgt sie, der andere nicht.
Jeder soll sich seine eigene Meinung darüber bilden und tun, was er für sich richtig hält. Aber auf keinen Fall einen Zwang auferlegt bekommen! Das Geld des Steuerzahlers wäre sinnvoller einzusetzen, anstatt Schulden der künftigen Generation aufzubinden.
Notabene: Tolles Interview mit Georg Kieber auf FL1 und der Gastkommentar von Prinz Michael von und zu Liechtenstein im «Volksblatt» (Ausgabe vom 11. März). Aussagen über die jetzige Zeit sehr treffend!

Silvia Ritter, Rennhofstrasse 39, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung