Volksblatt Werbung
Leserbrief

Vermisse die Ausgewogenheit

Carmen Sprenger-Lampert, Landstrasse 333, 9495 Triesen | 18. Februar 2021

Im Talk auf 1FLTV sprach die Ärztekammerpräsidentin u. a. über die Covid-19-Impfung. Wäre auf ihrem Sessel eine Pharma-Verkaufsberaterin gesessen, wäre ich der Meinung, dass sie einen sehr guten Job geleistet hätte.
Im Schweizer Impfstrategie-Papier existieren u. a. kritische Punkte, die offenbar bei diesem Interview nicht erwähnenswert waren; es ist anzunehmen, dass diese Worte nicht als Fake News oder Verschwörungstheorien abgetan werden(?). In diesem Papier, welches auf der Website des Bundesamts für Gesundheit zu finden ist, wird unter Punkt 12 u. a. Folgendes aufgeführt: «Mangel an Daten über die Wirksamkeit der Impfung (oder vielleicht einzelner Impfstoffe) in Bezug auf die Reduktion der Ansteckungsfähigkeit/Übertragung.», «Da die Dauer des Schutzes unbekannt ist, können Auffrischungsimpfungen erforderlich sein.», «Ob und in welchen Umfang Covid-19 zu bleibenden Schäden führt, ist noch unklar. Die Langzeitmorbidität der Erkrankung ist für Impfziel 1 zu berücksichtigen, sobald mehr Informationen zur Verfügung stehen.», «Fehlende Daten zu Impfstoffeigenschaften bei Kindern, Jugendlichen und Schwangeren.»
Die Empfehlung der Ärztekammerpräsidentin, dass sich alle impfen lassen sollen, steht aktuell im Widerspruch mit den BAG-Infos. Ebenfalls vertritt das BAG zum aktuellen Zeitpunkt keine abschliessende Meinung über die Impfwirkung in Bezug auf die südafrikanische bzw. brasilianische Mutante. Nachdem Viren ständig mutieren, ist dieser Punkt wesentlich. Auch würde mich interessieren, warum sich alle impfen lassen sollen, wenn nur ein Teil der Bevölkerung zur Risikogruppe gehört und bisher unklar ist, ob die Impfung eine sterile Immunität erzeugt?
Entspricht eine solche Information in einer Zeit von Verunsicherung, Angst und Panik dem im Ärztegesetz aufgeführten Zweck der Ärztekammer, nämlich u. a. der Wahrung des ärztlichen Berufsansehens?
Vertrauen beginnt und endet mit Wahrheit – auch dann, wenn die Wahrheit nicht nur rosarot und himmelblau ist.

Carmen Sprenger-Lampert,
Landstrasse 333, 9495 Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung