Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Covid-19-Test bei Schülern und Studenten

Anja Biedermann, Maienweg 1, Mauren | 12. Februar 2021

Seit dem 10. Februar 2021 müssen Pendler bei der Einreise nach Österreich ein negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis für Covid-19 mitführen, welches nicht älter als 7 Tage sein darf. Zu der Kategorie Pendler gehören auch Schüler/-innen und Studenten/-innen, welche die Schule oder das Studium im grenznahen Vorarlberg aufsuchen. In der Medienmitteilung der Regierung vom 5. Februar 2021 wird darauf hingewiesen, dass Schüler/-innen und Studenten/-innen die Testzentren in Vorarlberg kostenfrei aufsuchen können. In der Praxis heisst dies, wenn die Teststation in Feldkirch ausgebucht ist, man sich kostenfrei einen Termin an einer Teststation, z. B. in Bludenz, Bregenz, Dornbirn etc. buchen kann, oder man kann sich kostenpflichtig in einer Apotheke in Vorarlberg testen lassen. Schüler und Studenten sind in der Regel mit dem ÖV mobil und verfügen nicht über ein eigenes ­Einkommen. Der Präsenzunterricht für die Unterstufe beginnt in Vor­arlberg wieder am 15. Februar. Von den Kindern und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen wird nun verlangt, dass sie eigenständig die Teststationen aufsuchen, egal in welchem Radius in Vorarlberg und egal, wie sie diese erreichen. Dies neben dem Unterricht, sprich ­Studium.
Das Land Liechtenstein bietet alternativ die Möglichkeit, sich an der Teststrasse in Vaduz kostenpflichtig testen zu lassen. Dies bedeutet, dass ein Schüler/Student pro Woche 111.60 Franken für den PCR-Test aufbringen muss, damit er die Schule oder das Studium besuchen kann. Wir alle sind bemüht und willens, uns an die Vorgaben und Empfehlungen zu halten. Meiner Meinung nach ist hier das Land Liechtenstein in der Pflicht, für Schüler und Studenten eine Sonderregelung mit kostenfreier Testung in Liechtenstein zu genehmigen.

Anja Biedermann,
Maienweg 1, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung