Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Die Welt verändert sich

Sigmund Elkuch, Seniorenheim St. Florinsgasse 18, Vaduz | 4. Februar 2021

Seit Kriegsende hat sich die Welt noch nie vor so viele Probleme gestellt wie in diesem Jahrzehnt. Sie wird auch nicht mehr so werden, wie sie war. Da sind Politiker, die sich so verhalten, dass man ihnen nicht mehr alles glaubt. Da ist das Coronavirus, durch das sehr viele Berufszweige, die über ganze Generationen ihr Auskommen fanden, vor dem Ruin stehen und fast alle Staaten in eine grosse finanzielle Notlage bringen. Die Sucht nach Nikotin, Alkohol und Drogen kostet jährlich auch einigen Millionen Menschen ebenfalls das Leben. Die Energiewirtschaft, der es im Moment noch gut geht, die aber vorübergehend Probleme bekommt, bis das Energieproblem umweltfreundlich gelöst ist. Die Erderwärmung ist nicht mehr aufzuhalten. Dadurch wird es weltweit zu Katastrophen kommen, weil es in 40 bis 70 Jahren zu einer Völkerwanderung führt, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat, wenn hunderte Millionen Menschen eine trockene Bleibe suchen. Und Schuld sind nicht sie selbst, sondern wir in den Industriestaaten. Alle wollen den Jahresgewinn noch etwas höher setzen als im vergangenen Jahr, und auch der Kleinanleger zählt darauf, dass seine Aktie mehr abwirft.
In jedem Land gibt es kleine Gruppen, die versuchen, auf das Dilemma der Erderwärmung und der Feinstaubbelastung hinzuweisen, aber sie werden zum Teil belächelt, verhindert, nicht für ernst genommen, In 50 Jahren werden unsere Nachkommen ihrer gedenken. Morgen, so sind die verantwortlichen Personen der Ansicht, wird die Sonne schon wieder erscheinen. Die Menschen laufen in hohem Tempo ins offene Messer. Es ist zu hoffen, dass durch die gegenwärtige Situation die Politiker und Industriekapitäne das Steuer umlegen. An der Börse ist das schwierig. Wir haben kein Beispiel und können nicht auf Erfahrung zurückgreifen. Ich werde das Desaster nicht mehr erleben, möchte aber in 100 Jahren zurückblicken können, ob und wann sich die Menschheit zurückbesonnen hat.

Sigmund Elkuch, Seniorenheim St. Florinsgasse 18, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung