Volksblatt Werbung
Leserbrief

Publikumswirksamer, aber schlechter Deal!

Für die Vertreter der Petition: Markus Sprenger, Triesen | 19. Dezember 2020

Alles Wunderbar! «Bareinzahlungen werden auch künftig möglich sein», haben unsere Zeitungen grossartig verkündet. Tatsächlich ist das aber massiv weniger, als die Bewahrung der aktuellen Postdienstleistungen. Denn geplant ist, dass Triesen keine Post mehr haben wird und durch den Postpartner Migros abgefertigt wird.
Es ist schon fraglich, wie die PR-Aktion von Postchef Seger und Vorsteherin Wellenzohn, zu sehen und lesen am 18. Dezember in unseren Landeszeitungen, von den bis jetzt weit über 1800 Petitionären verstanden werden soll?
Denn die Unterzeichnenden forderten den Gemeinderat auf, sich mit Nachdruck für die Anliegen der Petition gegen die Schliessung der Poststelle Triesen einzusetzen und dafür besorgt zu sein
• dass die Poststelle Triesen am bestehenden Standort an der Landstrasse 190 erhalten bleibt;
• dass sämtliche bisherigen posta- lischen Dienstleistungen mit der aktuell hohen Servicequalität weiterhin angeboten werden;
• dass das bestehende Fachper- sonal in Triesen weiterbeschäftigt wird;
• dass die Bedürfnisse der Ein- wohnerinnen und Einwohner von Triesen in den Vordergrund gestellt werden und nicht die Gewinnoptimierung der Post AG.
Es geht nicht nur um die «möglichen Bareinzahlungen», die seit über 40 Jahren in Triesen am jetzigen Standort möglich sind und auch weiterhin möglich sein sollen, sondern auch darum, dass die hervorragend funktionierende Poststelle mit eigener, sicherer- und verkehrstechnisch optimaler Erschliessung nicht wegrationalisiert wird.

Für die Vertreter der Petition: Markus Sprenger, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung