Volksblatt Werbung
Leserbrief

MIt der IG Elternzeit: Eine Tür tut sich auf

Vorstand Frauennetz | 17. Dezember 2020

Erfreulich, dass in der letzten Landtagssitzung des Jahres und der Legislaturperiode das Thema bezahlte Elternzeit im Rahmen einer entsprechenden Interpellationsbeantwortung diskutiert wurde. Einige Abgeordnete äusserten sich dazu, wie die mindestens viermonatige (von beiden Elternteilen zu beziehende) vergütete Elternzeit finanziert werden könnte.
Eine Gruppe engagierter junger Väter hat eine Interessensgemeinschaft (IG Elternzeit) ins Leben gerufen und will bis Ende dieses Jahres im Austausch mit anderen in der Familienpolitik erfahrenen Organisationen konkrete Vorschläge erarbeiten, wie diese Elternzeit ausgestaltet sein könnte.
Ausserdem veröffentlichte das Ministerium für Gesellschaft Ende November den Bericht zur Familienpolitik der gleichnamigen Arbeitsgruppe (nachzulesen auf der Webseite der Regierung). Gestützt auf die Ergebnisse der 2018 erfolgten Onlinebefragung werden in vier Bereichen (bezahlte Elternzeit, bezahlbare Kinderbetreuungsangebote, familienfreundliche Arbeitsbedingungen und familienpolitische Rahmenbedingungen) strategische Ziele und mögliche Massnahmen aufgezeigt. Rechtzeitig vor dem Legislaturwechsel von der Regierung noch zur Kenntnis genommen, wird darauf hingewiesen, dass es der zukünftigen Politik obliegt zu bestimmen, «welche Massnahmen mit welchem Zeithorizont» sie umsetzen will.
Gute Überlegungen stellt die Arbeitsgruppe an und schlägt zahlreiche Massnahmen vor, wie zum Beispiel bezahlter Vaterschaftsurlaub und bezahlte Elternzeit, Verlängerung der Blockzeiten, bessere Abstimmung der verschiedenen Betreuungsformen, flexible Arbeitszeitmodelle, bessere Altersvorsorge nicht erwerbstätiger Elternteile.
Schön, es tut sich was in Sachen Familienpolitik! Ob nur auf äusseren Druck hin oder weil doch langsam ein Bewusstseinswandel in Gang kommt, ein Umdenken, was familienpolitische Vorstellungen angeht. Schliesslich führt kein Weg daran vorbei, die EU-Richtlinie Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Eltern und pflegende Angehörige bis Sommer 2022 umzusetzen.
Eine Tür tut sich auf. Nutzen wir die Chance, lassen wir frischen Wind hereinströmen und nicht wieder einen weiteren nützlichen Bericht in der Schublade verschwinden. Genügend Anregungen und Vorschläge wären da. Dies nicht nur als Auftrag an den neuen Landtag und die neue Regierung, sondern an uns alle!


Vorstand Frauennetz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung