Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Mein Wunschzettel

Herta Kaufmann, Bildgass 64, Schaan | 17. Dezember 2020

(Nachfolgend die unzensierte Version des Leserbriefes vom 15. Dezember im «Vaterland»)
Liebes Christkind, ich wünsche mir:
... dass in unserem Land, sowohl in der Politik wie auch in der Wirtschaft, mehr Frauen auf Augenhöhe mit den Männern unsere Zukunft gestalten, und dass das auch ohne Quote möglich sein sollte. Bitte flüstere das auch den CEOs und Vorstandsmitgliedern in den Chef-Etagen ins Ohr.
... dass mehr Transparenz auf Regierungsebene und auch im Landtag praktiziert wird. Damit auch wir «normalen» Bürger den Durchblick haben.
... dass die «Vetterli»-Wirtschaft in den politischen Parteien endlich verschwindet und der Vergangenheit angehört.
... dass man endlich auch unsere Senioren und Seniorinnen und deren Bedürfnisse mehr berücksichtigt und ihnen dadurch unsere Dankbarkeit zeigt. Sie haben nämlich den Grundstein zu unserem heutigen Wohlstand gelegt.
... dass die Regierung etwas restriktiver mit unseren Staatsfinanzen umgeht und zurückhaltender beim Geldausgeben wird. Investitionen in kosmetische Verschönerungen und monumentale Bauten sind im Moment nicht prioritär. «Spare in der Zeit, so hast du in der Not», haben uns schon unsere Eltern und Grosseltern beigebracht. Vielleicht brauchen wir unsere «Notgroschen» schon bald bei der dritten Welle?
... dass wir Liechtensteiner die Verbindung zu unserer Kultur nicht verlieren und ein bodenständiges, menschliches und stolzes Völklein bleiben.
... dass unsere Regierungs- und Landtagsmitglieder das Ohr näher am «gewöhnlichen Volk» haben und nicht mehr versuchen, uns für dumm zu verkaufen.
... und, liebes Christkind, vielleicht kannst du mir erklären: Warum werden bei der Landesverwaltung für 2021 plötzlich 40 neue Stellen geschaffen, wo man doch schon 2019 mehr als 50 Mitarbeiter angestellt hat? Ob das vielleicht mit den kommenden Landtagswahlen im Feb­ruar zu tun hat (Stimmenfang)? Mit über tausend Beamten haben wir doch schon jetzt einen unverhältnismässig aufgeblasenen Staatsapparat. D. h., prozentual verdienen ca. 2,5 Prozent unserer Bevölkerung ihren Lohn beim Staat (vielleicht sollte man noch zusätzlich einen Mitarbeiter für die MFK einstellen, um endlich einmal in den seltenen Genuss einer telefonischen Auskunft zu kommen, ohne sich die Finger wund wählen zu müssen).
Liebes Christkind, ich weiss, dass du nicht alle Wünsche erfüllen kannst. Aber ich wäre schon zufrieden, wenn ein paar davon in Erfüllung gehen würden!
Gesegnete Weihnachten wünscht dir und allen Liechtensteinern und Liechtensteinerinnen.


Herta Kaufmann,
Bildgass 64, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung