Leserbrief

Was für ein Anreiz

Christian Gstöhl, Elgagass 13, Balzers | 5. Dezember 2020

Bei der gestrigen Landtagssitzung zum Thema «Energieeffizienzgesetz»: Da wird von Hr. Lampert erzählt, dass er gemäss einem Leserbrief vernommen habe, dass eine Person, welche eine alte Fotovoltaikanlage betreibt, 4 Rappen für die Einspeisung ihres Stroms bekommt, jedoch 20 Rappen dafür bezahlt, damit sie ihn einspeisen kann. Also ein Minus-Geschäft.
Ich habe auch eine verrückte Erfahrung mit der Energiefachstelle ­gemacht, welche jeder Logik widerspricht.
Ich habe mich für einen Wärmepumpenboiler-Warmwasser entschieden. Der Lieferant hat mir mitgeteilt, dass ich für dieses Produkt vom Land einen kleinen Beitrag erhalten werde. Also Antrag ausgefüllt und siehe da, nach ein paar Tagen bekam ich die Zusage von der Energiefachstelle.
Also, eingebaut und in Betrieb genommen. Foto gemacht und an die Energiefachstelle gesendet. Kurz drauf habe ich eine Antwort erhalten. Sie teilten mir mit, dass ich ja noch eine Warmwasser-Begleitheizung habe und diese müsse mit ­einer Zeitschaltuhr betrieben werden. Also habe ich den Elektriker beauftragt, diese Schaltuhr zu installieren. Kosten: ca. 300 Franken. Dann wieder Foto gesendet. Kurz darauf wieder die Energiefachstelle. Es müsse noch eine FI-Steckdose ­installiert werden. Ich habe mich gefragt warum, wenn ja die Begleitheizung direkt am Haus-Tableau ­angeschlossen ist. Habe den Elektriker angerufen und ihn gefragt, was mich das noch kosten würde. ­Antwort: 500 Franken.
So, nun machen wir die Rechnung: Circa 700 Franken gibts vom Land. Kosten für die Steckdose: 500 Franken; Kosten für die Schaltuhr: 300 Franken – ergibt minus 100 Franken. Was für ein Anreiz.

Christian Gstöhl,
Elgagass 13, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter