Volksblatt Werbung
Leserbrief

«Mühle»: Lasst sie doch stehen

Otto Beck, Bergstrasse 119, Triesenberg | 26. November 2020

Liebe Gemeinderäte und lieber Bürgermeister,
Springt zuerst über eure Schatten, dann setzt euch hin und überdenkt in Ruhe euren Entscheid, die schöne und nicht baufällige Mühle abzureissen. Damit fällt kein Stein oder Zacken aus eurer Krone. Heute nennt sich das verharmlosend Rückbau, aber es ist ein Zerstören eines markanten, optisch ganz gut erhaltenen Hotel-Restaurants. Klar sind Renovationen nötig, aber bestimmt nicht in dem Umfang, den man euch vorgerechnet hat. Die Zeiten sind schwierig für Gasthäuser und Hotels. Trotzdem, lasst die Mühle bitte bitte stehen. Eine sanfte Renovation, klare Fenster, die schweren Vorhänge weg und die Räume heller machen. Schon sieht es besser aus. Wenn dazu die Miete stimmt, findet sich ein Betreiber, ganz sicher an dieser Lage mit den Parkplätzen. Ihr habt es für viel Geld gekauft, wollt es für viel Geld zerstören und einen Park erstellen? Nein, das ist nicht im Sinn der Bürger und der leider schweigenden Mehrheit. Bin zwar ein Berger, habe aber acht Jahre in Vaduz gewohnt, und seit ich 1964 die Realschule besuchte, war ich immer in Vaduz tätig. Darum im Sinne vieler Gleichgesinnter. Nehmt euch ein Herz und den Entscheid zurück. Es ist schon so viel Schönes in Vaduz «rückgebaut» worden. Vielen Dank.

Otto Beck, Bergstrasse 119, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung