Volksblatt Werbung
Leserbrief

Auch diese Statistik stimmt leider nicht

Ernst Hasler, Grüschaweg 4, 9497 Triesenberg | 29. Oktober 2020

«Die Länderspielstatistik muss korrigiert werden», titelten die Landeszeitungen diese Woche am 28. Oktober. Bei der FIFA sind 201, beim LFV 198 Spiele aufgeführt. Aber auch diese Zahl stimmt nicht, heisst es weiter in der Medienmitteilung. Da ich selbst Statistik in dieser Causa führe, weiss ich seit jeher, dass die Spiele im Rahmen des «President’s Cup» 1981 in Südkorea nie als Länderspiele zu betrachten waren. Es handelte sich durchwegs um Repräsentativspiele. In jener Hinsicht stimme ich den Ausführungen teilweise bei.
Das Länderspiel Liechtenstein – Österreich vom 7. Juni 1984, welches aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläums des LFV in Vaduz ausgetragen wurde, soll nun plötzlich weichen. Dass der ÖFB jenes Länderspiel in seinen Annalen nicht als offizielles Länderspiel führte, lag einem anderen Umstand zugrunde. Zu jener Zeit durften die Nationalspieler offiziell «nur» zu sechs Länderspielen pro Jahr abberufen werden. Sobald der Verband ein siebtes Länderspiel anordnete, konnten die Vereine das Aufgebot ihrer Nationalspieler verweigern. Die Aus- und Einwechslung des Österreichers Alfred Drabitz hatte somit nichts damit zu tun, dass der LFV jenes Länderspiel inoffiziell geführt hatte. Es lag am ÖFB, der kein siebtes offizielles Länderspiel im Jahre 1984 führen wollte, um unliebsame Überraschungen mit der Abstellung seiner Nationalspieler vermeiden wollte.
Interessant ist der Aspekt, dass der LFV in der aktuellen Medienmitteilung auf die Festschrift 1984 «50 Jahre LFV» verweist. Dort ist übrigens auch das Länderspiel vom 6. Juni 1982 Liechtenstein – VR China (2:0-Sieg, Doppeltorschütze Manfred Moser) als offizieller 1. Länderspielsieg vorgemerkt. Doch jener Länderspielsieg figuriert nicht mehr in den Annalen des LFV. Ich führe jenen Sieg nach wie vor in meiner Statistik, weil bei den Gästen durchwegs Chinesen auf dem Platz standen und Liechtenstein durchwegs mit Liechtensteiner Staatsbürgern auflief. Und wenn wir schon bei der Statistik sind und Zweifel bestehen, könnte ein weiteres Länderspiel in Frage gestellt werden. Das 19. Länderspiel gemäss meiner Statistik, Deutschland – Liechtenstein vom 4. Juni 1996 in Mannheim (9:1-Niederlage), könnte hinterfragt werden, denn im Liechtensteiner Nationalteam spielte Marco Perez, der zu jener Zeit Spanier war. Er war hierzulande stark verwurzelt und galt in den Ligen als «Fussballschweizer». Der damalige FL-Nationaltrainer Dietrich Weise wollte damals bewirken, dass Perez, der übrigens auf sensationelle Weise den Ehrentreffer erzielte hatte, Lust auf die Nati erhält und in der Folge die Liechtensteiner Staatsbürgerschaft beantragt. Der Deutsche Fussballbund (DFB) stimmte der Spezialregelung zu. Ich führe alle diese Länderspiele in der Statistik und liege demnach bei 199 Länderspielen. Der Auftritt Liechtensteins in Malta wird somit das 200. Länderspiel der FL-Geschichte.


Ernst Hasler,
Grüschaweg 4, 9497 Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung