Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Corona und der Schlaf der (Un-)Gerechten

Norman Wille Auring 9, Vaduz | 5. Oktober 2020

Seit Monaten erscheinen in den Zeitungen Leserbriefe, die sich kritisch mit den Coronamassnahmen unserer Regierung auseinandersetzen. Und ich stelle mit Genugtuung fest: Es werden mehr. Offenbar machen sich zunehmend mehr Menschen Gedanken darüber, ob diese Massnahmen gegen eine zweifellos gefährliche Vireninfektion verhältnismässig sind. Erstaunlich finde ich dabei, dass sich unsere Regierung ganz offensichtlich von diesen Zweifeln in Teilen der Bevölkerung überhaupt nicht angesprochen fühlt. Es ist also an der Zeit, das seltsame Schweigen unserer Regierung zu beenden. Ich fordere die Liechtensteinische Regierung hiermit auf, uns mitzuteilen, ob ihr diversifizierte Meinungen im Volk tatsächlich wurscht sind. Ob sie diese nicht verstehen. Oder ob sie schlicht und einfach der Ansicht sind, ihre eigene Meinung sei sakrosankt, und die Unkenrufer gehörten zum «Pack» und den geschmähten «Covidioten».
Ich erwarte in den kommenden Tagen eine in beiden Landeszeitungen publizierte Stellungnahme der Landesregierung zu folgenden Fragen:
1. Wie stellt sich die Regierung zu der Haltung, dass die derzeitigen Coronamassnahmen unverhältnismässig, in Teilen schlicht falsch sind ?
2. Wie gedenkt die Regierung aus diesem sich drehenden Hamsterrad herauszukommen. Wie sieht ihr Zeithorizont aus ?
3. Wie stellt sich die Regierung zu den, vor allem in den Medien immer mehr aufkommenden Vorwürfen, dass erst die Kinder an allem schuld sind, die ihre Grosseltern infizieren. Und jetzt die Jungen, die scheinbar verantwortungslos die Bevölkerung durch ihr flatterhaftes Verhalten gefährden. Wie stellt sich die Regierung zur These, dass niemand daran schuld ist, wenn er sich mit einer Infektionskrankheit infiziert ?
4. Was sagt die Regierung dazu, dass es möglich ist, dass ein Chefredaktor einer liechtensteinischen Tageszeitung sich aufspielt, als wäre er Herr der freien Meinungsäusserung, und in der Folge Leserbriefe nach Lust und Laune publiziert. Oder auch nicht ?
Und letztlich, um es zu präzisieren: Ich erwarte nicht ein Gefloskelgeplauder unseres Gesundheitsministers. Angesichts des beispiellosen Desasters, das die Politik in der Wirtschaft angerichtet hat, ist eine Stellungnahme der Gesamtregierung durchaus angebracht.

Norman Wille,
Auring 9, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung