Volksblatt Werbung
Leserbrief

«Unfreiwillige Solidarität»

Pepo Frick Eschnerstrasse 25, Schaan | 16. September 2020

Sehr geehrter Herr Hoch,
in Ihrem Leserbrief vom 12. September mit demselben Titel hinterfragen Sie die eine Million Franken, welche der Landtag als Aufstockung der humanitären Hilfe für die ärmeren Länder wegen der Coronapandemie gesprochen hat. Sie schreiben den bemerkenswerten Satz: «Eine unfreiwillige kollektive Solidarität untergräbt die wahre Solidarität.»
Ihre Wortschöpfung «unfreiwillige Solidarität» ist meiner Meinung nach in diesem Kontext mehr als erklärungsbedürftig. Unsere Volksvertretung hat freiwillig und grossmehrheitlich diese Gelder gesprochen, und damit die Solidarität mit diesen benachteiligten Menschen betont. Was ist hier falsch? Sind Sie der Meinung, dass unsere Frauen und Männer im Landtag unfreiwillig und unsolidarisch gehandelt haben?
Sie stellen die staatliche Entwicklungszusammenarbeit expertenhaft in stärkste Zweifel. Ich kenne Ihre persönliche entwicklungspolitische Erfahrungswelt nicht. Ich stehe aber für eine öffentliche Diskussion mit Ihnen jederzeit zur Verfügung. Ich darf dann mein entwicklungspolitisches Engagement und meine langjährige praktische Erfahrung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit einbringen.
Mit freundlichen Grüssen,

Pepo Frick Eschnerstrasse 25, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung