Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

S-Bahn – Ein Staat im Staat

Walter Marxer, Hub 32, Eschen | 14. August 2020

Der hoheitliche Bahn-Korridor durch unser Land, ein Störenfried, ist ein Teil von Österreich, also ein Staat in unserem Staat, ähnlich einem Konsulat in einem anderen Staat. Aus heutiger Sicht ein unmögliches Konstrukt. Die langjährige Konzession für diesen Bahnkorridor läuft im Jahre 2022 ab. Das ergibt die einmalige Gelegenheit, den Rückbau der Bahnlinie voranzutreiben. Wenn diese Gelegenheit nicht wahrgenommen und die Konzession verlängert wird, dann sind wir wieder über Generationen an dieses Fixum gebunden. Mit dem Rückbau der Bahnlinie wird uns eine grosse Altlast genommen, die uns zudem noch fortlaufend hohe Kosten verursacht. Es werden uns neue Perspektiven eröffnet – z.B. ein Radweg über das abgebaute Bahntrasse. Den Grenzgängern kann dadurch eine ideale ebene Zufahrt zu unseren Industriegebieten in Mauren, Schaanwald, Eschen, Nendeln und Schaan zur Verfügung gestellt werden. Was für eine Wonne, fast lautlos durch die schöne Natur mit dem E-Bike zur Arbeit zur fahren. Dies wird die Strassen entlasten und ist kurzfristig und mit einem geringen Investitionsaufwand zur realisieren. Wir sind nicht verpflichtet, den ÖBB für die Zukunft wieder einen hoheitlichen Bahn-Korridor für den Fernverkehr durch unser Land zur Verfügung zu stellen. Als pragmatische Ersatzlösung kann die ÖBB die angedachte direkte Bahnverbindung (die sogenannte Nord-Umfahrung) vom Raum Feldkirch direkt in die Schweiz realisieren. Dadurch wird auch der Bahnknotenpunkt Buchs mit einer Nordeinfahrt aufgewertet. Um die gut nachbarschaftlichen Beziehungen zu Österreich weiterhin zu pflegen, kann sich Liechtenstein solidarisch zeigen und den Bau dieser Nord-Umfahrung finanziell unterstützen.
Bei der Erarbeitung unseres Mobilitätskonzeptes wurde die Variante der «Null-Lösung» vermutlich gar nicht in Erwägung gezogen. Alles hat seine Zeit und der Nutzen aller Dinge ist zeitlich begrenzt. Daher: Keine Konzessionsverlängerung, sondern Rückbau statt Ausbau der Bahnlinie.


Walter Marxer,
Hub 32, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung