Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Ja zur doppelten Staatsbürgerschaft

Für die Freie Liste: Georg Kaufmann, Fraktionssprecher, Conny Büchel-Brühwiler und Pepo... | 6. August 2020

Eine stets wachsende Zahl an Staaten kennt die doppelte Staatsbürgerschaft bei Einbürgerung. Von 45 europäischen Staaten erlauben 18 Länder die Beibehaltung der alten Staatsbürgerschaft vorbehaltlos, 13 Länder tolerieren sie zumindest und 14 Länder (inklusive Liechtenstein) praktizieren eine sehr restriktive Auslegung, nämlich die Vorgabe, den alten Pass abzugeben. Allerdings gibt es auch bei diesen restriktiven Staaten eine Anzahl von Ausnahmeregelungen. Liechtenstein selbst anerkennt die doppelte Staatsbürgerschaft bereits: Liechtensteinische Staatsangehörige können den liechtensteinischen Pass beim Erwerb einer anderen Staatsangehörigkeit behalten, wenn der andere Staat das erlaubt. Auch für Kinder aus liechtensteinisch-ausländischen Ehen ist die Doppelbürgerschaft erlaubt. Gut ein Viertel aller in Liechtenstein wohnhaften Staatsangehörigen ist heute schon beides: nämlich gleichzeitig Liechtensteiner*in und Ausländer*in. Tendenz steigend. Die Tatsache, dass von Einbürgerungswilligen selbst nach 30-jährigem Wohnsitz in Liechtenstein die Abgabe ihres alten Passes und damit ihrer alten Identität verlangt wird, Liechtensteiner*innen aber von Geburt an im Besitz mehrerer Staatsbürgerschaften sein dürfen, ist der Kernpunkt der Diskussion.
Die Freie Liste ist der Überzeugung, dass es jetzt Zeit ist, die restriktive Liechtensteinische Einbürgerungspraxis an die aktuellen Verhältnisse anzupassen – auch zum Wohle Liechtensteins. Der Landtag hat einer entsprechenden Gesetzesanpassung an seiner Sitzung im März dieses Jahres mit 20 Stimmen eine klare Zusage erteilt: In Zukunft sollen Einbürgerungswillige aus der Schweiz und dem EWR-Raum ihre alte Staatsbürgerschaft behalten können. Jetzt sind die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger gefragt. Stimmen Sie bitte JA!


Für die Freie Liste: Georg Kaufmann, Fraktionssprecher, Conny Büchel-Brühwiler und Pepo Frick, Co-Präsidium.

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung