Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Sind Informationsmängel Absicht oder Nachlässigkeit?

Beat Kranz, Feldkircherstrasse 35, Nendeln | 6. August 2020

Aufgrund des Mehrverkehrs auf der Schiene Feldkirch-Buchs ist eine Unterführungsstrasse unter der Bahnlinie nördlich von Nendeln geplant. Damit diese Unterführung die maximale Steigung unter anderem für den Schwerverkehr nicht überschreitet, müsste gemäss dem Bauamt die bestehende Hauptstrasse Nendeln-Schaanwald (Feldkircherstrasse) auf Höhe der Abzweigung in die Unterführungsstrasse um circa fünf Meter abgesenkt werden.
Direkt an der geplanten Abzweigung in die Unterführungsstrasse steht seit zwei Jahren ein Einfamilienhaus, das durch diese Absenkung seine Zufahrt verlieren würde. Die Strassenabsenkung und die damit verbundenen Probleme betreffen zudem auch die vor- und nachgelagerten Häuser mit deren seit Jahrzehnten bestehenden Zufahrten. Ein Augenschein der Verantwortlichen des Bauamts bei besagtem Einfamilienhaus führte zu keiner Lösung. Eine alternative Zufahrtsmöglichkeit gibt es nicht.
Ich war überrascht, dass bei der Informationsveranstaltung der Regierung in Eschen ein Situationsplan vorgelegt wurde, in dem das Einfamilienhaus mit seiner problembehafteten Zufahrt nicht eingezeichnet war. Meine Frage, warum ein veralteter und somit nicht wahrheitsgetreuer Situationsplan präsentiert wird, wurde vom Bauamt und von der Regierung nicht beantwortet. Lediglich Markus Verling meinte süffisant, dass er Kenntnis von diesem Haus habe. War die Präsentation eines seit zwei Jahren veralteten Situationsplans bei der Informationsveranstaltung Absicht? Gibt es noch weitere Auslassungen und Halbwahrheiten, welche die Wählermeinung in eine gewünschte Richtung beeinflussen? Müssen wir Liechtensteiner Lebensqualität opfern, damit unser knappes Land zu historischen Preisen an die ÖBB zum Ausbau des lärmenden Güterverkehrs abgetreten werden kann? Ist es wirklich notwendig, dass beim Augenschein in Nendeln und bei der Veranstaltung in Eschen das Wort «Enteignung» fallen musste? Müssen wir Bürgerinnen und Bürger Liechtensteins diesen neuen Stil der Regierung akzeptieren? Daher ein klares Nein zur S-Bahn!

Beat Kranz, Feldkircherstrasse 35, Nendeln

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung