Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Der Teufelskreis bleibt zu

Georg Kieber, Binzastrasse 6, Mauren | 27. Juli 2020

Dass die Regierungen bei Einführung der Coronamassnahmen aufgrund der vielen Unsicherheiten nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben, soll nicht bestritten werden. Doch spätestens jetzt, wo wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und reale Zahlen vorliegen, wären diese Massnahmen zu überdenken und weitgehend zurückzunehmen. Für 90 % ist das Virus harmlos, doch es ist, wie jede Krankheit, unsozial und macht sich an Kranke und Schwache. Das Durchschnittsalter der mit Virus verstorbenen Menschen in Schweden lag bei 86 Jahren, «unsere» Virus-Tote war weit über 90 Jahre alt. Viren sind 10 Millionen mal kleiner als der Mensch, und ich weiss nicht, ob es sich durch Stoffbinden zurückhalten lässt. Was mich erstaunt, ist nicht nur das fortgesetzte Tun der Regierungen, sondern das unreflektierte Nachplappern der amtlichen Verlautbarungen durch die Medien. Es werden keine Zusammenhänge dargestellt, es wird nichts hinterfragt, es gibt keine kritischen redaktionellen Berichte und Meinungen. Bei uns sind Leserbriefe die einzige alternative Informationsquelle. Doch die Meinungen aus der Bevölkerung kümmern weder die Redaktoren noch die Politiker. Es ist erschreckend: Eine grosse Gruppe hochdotierter Wissenschaftler und Mediziner versuchte in einem bezahlten Inserat in der FAZ die Massnahmen der Bundesregierung zu hinterfragen. Die FAZ lehnte die Veröffentlichung als Inserat ab mit der Begründung, es bestünden Zweifel «an den von Ihnen vertretenen wissenschaftlichen Positionen». Was geht hier bei uns und anderswo vor? Die Regierungen haben uns mit der Droge Angst gefügig und handzahm gemacht. Endlich spuren wir, murren nicht und mucksen nicht auf, selbst als wir hörten, dass der Impfzwang vorbereitet wird. Wer übernimmt die Verantwortung, wenn schwerster Schaden an der Wirtschaft, an Leib und Psyche der Menschen angerichtet und uns durch Panikmache die Lebensfreude genommen wird. Auch die Kirchen schweigen, wenn unsere Machthaber Sünden gegen die Nächstenliebe verordnen. Der Sinn der repressiven Maskenpflicht ist schwer zu verstehen, wenn die Beschaffenheit des Materials nicht definiert wird, und ich mit jedem beliebigen Tuch der Vorschrift Genüge tun kann. Zwei Zitate gehen mir durch den Kopf. Franz Josef Strauss: «Wer die Menschen verwirrt, wer sie ohne Grund in Unsicherheit, Aufregung und Furcht versetzt, betreibt das Werk des Teufels», und, Weltbankier David Rockefeller: «Alles, was wir benötigen, ist die eine, richtige grosse Krise, und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.» Ich glaube nicht, dass unsere Regierung wissentlich an der Neuen Weltordnung mitarbeitet oder gar das Werk des Teufels betreibt. Ich sehe die Sache pragmatisch. Die Massnahmen haben sich zu einem Teufelskreis entwickelt, der sich offenbar nicht mehr öffnen lässt.

Georg Kieber,
Binzastrasse 6, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung