Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Wir müssen damit rechnen, …

Willy Marxer Spiegelstrasse 103, Ruggell | 6. Juli 2020

... dass der Feldkircher Stadttunnel trotz Verzögerungen gebaut wird. Damit droht uns massiver Mehrverkehr besonders im Unterland mit Schaan und in Richtung Schweiz. Verkehrs-Experten bestätigen das. Sollte das S-Bahnprojekt am 30. August aber am Nein der Gegner scheitern, scheitert damit der Einsatz eines sehr zuverlässigen Verkehrsmittels, welches unsere Stras­sen wirksam entlasten könnte, wie Umfragen zeigen. Folglich werden die LIEMobil-Busse nach der Eröffnung des Stadttunnels vermehrt im Stau stehen; im Stau von nie gekannter Länge und Dauer. S-Bahn-Gegner sollten sich dessen bewusst sein und sich ernsthaft fragen, ob sie das der Bevölkerung mit einem Nein an der Urne wirklich antun wollen.
Was bieten uns die S-Bahn-Gegner gegen den Stau für Lösungen an? Einfach Entlastungsstrassen gegen den aufkommenden Mehrverkehr zu bauen, was ich oft höre, das kann es nicht sein. Man fragt sich: Wo denn? Wann denn? In welchem Jahrzehnt und zu welchem Mehrpreis? Entlastungsstrassen an der Grenze anzubieten hiesse ausserdem, den generierten Mehrverkehr mit offenen Armen ins Land zu holen; besonders den Lastenverkehr als den lästigsten, Landesquerenden Transitverkehr, welcher der Bevölkerung und den Strassen heute schon arg zusetzt. Und das Busangebot weiter ausbauen – ist zwar schön und gut. Aber Busse müssen sich bewegen, pünktlich fahren können und zuverlässig ankommen. Im Stau stehend ist das unmöglich. Stau muss zuerst abgebaut werden.
Für pünktliche Busse, z.B. von und zu den Bahnhöfen, braucht es entlastete Strassen. Entlastete Strassen braucht auch der notwendige übrige motorisierte Verkehr. Die S-Bahn und sichere Radwege zur Arbeit, beides in nützlicher Frist realisiert, bringen das zustande. Die S-Bahn ist im Vergleich zu neuen Entlastungsstrassen momentan noch zum «Schnäppchenpreis» zu haben. Die Vertragspartner FL-Regierung und ÖBB sind sich einig und zur Ausführung bereit. Beste Voraussetzungen also für einen längst fälligen Schritt. Was spricht dagegen? So nahe dran waren wir noch nie. Ich bin dafür und stimme am 30. August mit JA.

Willy Marxer
Spiegelstrasse 103, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung