Volksblatt Werbung
Leserbrief

Grenzschikanen bitte weg

Otto Beck, Bergstrasse 119, Triesenberg | 28. Februar 2020

Hunderte, wenn nicht Tausende, fahren täglich über die Zollämter in Schaanwald und Ruggell. Bei der Ausreise in Schaanwald werden sie gezwungen, die linke Spur zu benützen und müssen somit über eine Betonschwelle fahren. Die mittlere Spur ist dauergesperrt, (warum?) die rechte nur für den Linienverkehr offen. Auch der Schwerverkehr muss diese Schikane überwinden. Sie gehört einfach weg. Mir ist kein europäischer Staat bekannt, der noch solche Grenzschikanen hat. In Ruggell ist es etwas weniger schikanös mit den Kunststoffmatten, dafür aber bei der Ein- und Ausreise. Geschätztes Amt für Bau und Infrastruktur (ABI), beauftrage einfach den nächsten Baumeister, die Schikane in Schaanwald wegzuhämmern und die Matten in Ruggell in ein Depot zu hängen oder zu entsorgen. Alternativ werden elektronische Anzeigen angebracht, die bei Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometer blinken. Vielen Dank, im Namen aller Benutzer.

Otto Beck, Bergstrasse 119, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung