Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Geschätzte Leserschaft

Familien Catroppa, Marxer-Fehr, Sawall, Schneider, Hoop, Bosutar, Leropoli, ehemalige... | 21. Dezember 2019

Kids Care 24.7, Ruggell, hat in der Ausgabe vom 18. Dezezmber eine «Gegendarstellung» zum Artikel im «Liechtensteiner Vaterland» vom 14. Dezember 2019 mittels eines Leserbriefs veröffentlicht und Teil zwei und drei als Forumsbeitrag angekündigt. Es bleibt daher nur zu hoffen, dass die angekündigten Teile objektiver sein werden und die Leserschaft nicht gelangweilt wird mit dieser Form von Selbstbeweihräucherung, wie professionell die Verantwortlichen der Kids Care Anstalt Ruggell die Arbeit verrichten! Kids Care 24.7 benutzt in Teil 1 die Plattform «Leserbriefe» als Werbeplattform, um den Betrieb nach der vorübergehenden Schliessung wohl wieder in Gang zu bringen.
Aufgrund der laufenden Ermittlungen, welche derzeit gegen die Kids Care 24.7 respektive die Verantwortlichen betreffen, kann und will die Elterngemeinschaft nichts zu Einzelfällen sagen. Dies, damit die laufenden Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft in keiner Weise gestört werden. Nur soviel! Es betrifft mehr Fälle, als von der Belegschaft versucht wird darzustellen!
Wir betroffenen Eltern übernehmen die Verantwortung und veröffentlichen aus Überzeugung unsere Namen. Wir sind offen und transparent! Dies zum Schutz unserer und aller Kinder. Die Gegendarsteller hingegen verstecken sich hinter einem Pseudonym – Kids Care 24.7 – Die Verfehlungen wurden jedoch von Menschenhand gemacht.
Die Unterstellung der Gegendarsteller, dass Eltern irgendjemand an den Pranger stellen wollen, ist eine weitere Erfindung sowie Schutzbehauptung. Niemand will jemanden an den Pranger stellen. Wir sind nicht mehr im Mittelalter. Uns Eltern, die Kinder in solchen Institutionen haben, geht es lediglich darum, dass sie ernst genommen werden, genauso wie die Kinder ernst genommen werden müssen. Und genau das haben die Verantwortlichen der Kids Care 24.7 während der Betreuung und auch jetzt nie hinbekommen. Sie versuchen nun, die Kinder und Betroffenen in ein schlechtes Licht zu rücken, damit sie in einem besseren Licht stehen. Nutzen Sie die Adventszeit, welche im Zeichen des Lichts ist, um in sich zu kehren und einfach die Verantwortung zu übernehmen und nicht andere für Ihr Fehlverhalten verantwortlich zu machen. Frohe Festtage.

Familien Catroppa, Marxer-Fehr, Sawall, Schneider, Hoop, Bosutar, Leropoli, ehemalige Mitarbeiterinnen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter