Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Elektrosensibilität und Gesundheit

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 11. Dezember 2019

Gelesen auf www.ibes.ch:
«Zahlreiche Studien zeigen, dass Elektrosmog, beziehungsweise niederfrequente magnetische Strahlung die Gesundheit beeinträchtigt, wie Schlafprobleme, Kopfschmerzen (Migräne), Schwindel, Schwächegefühl, Schilddrüsen- und Stoffwechselprobleme, Depressionen, Tinnitus, Rücken- und Gelenkschmerzen, Blasenschwäche. Laut Studien der WHO (Weltgesundheitsorganisation) gibt es Hinweise auf Krebserkrankungen.
Im Allgemeinen lassen sich die Probleme elektrosensibler Menschen auf die negative Auswirkungen von Elektrosmog zurückführen. Dieser schadet der Gesundheit, bringt das biochemische Gleichgewicht durcheinander und bereitet dem Organismus eine Vielzahl an Beschwerden, für die sich keine anderweitig organische Ursachen finden lassen. Bei empfindlichen Personen und Kindern können neurovegetative Störungen schon bei geringen Feldstärke auftreten.
Wissenschaftler aus 39 Ländern haben die UNO, die WHO und die nationalen Regierungen aufgefordert, strikte Regelungen zum Einsatz von Handys und anderen Geräten, die elektromagnetische Felder erzeugen, festzulegen.»
Quelle, wie bereits erwähnt, ist die Homepage www.ibes.ch. Hier findet man viele Informationen, die verständlich erklärt werden.
Wir bauen 5G-Antennen, um noch schneller im Internet surfen zu können. Smartphones, Laptops sind unerlässlich. Auch alle elektronische Geräte im Haushalt, wie Fernsehen, Mikrowelle, PC usw. erzeugen elektromagnetische Felder. Wir atmen sogar CO2 aus. Stress in der Arbeitswelt, in den Schulen und auch im Privatleben, ungesunde Ernährung und Mangel an Bewegung kommen hinzu. Fertig ist eine Krankheit. Die wiederum belasten nicht nur unseren Körper, sondern auch unsere Seele. Der Gang zum Arzt ist unerlässlich, die Gesundheitskosten steigen. Ein kranker Mensch, egal ob jung oder alt, leidet. Die Lebensqualität sinkt. Die resultierenden Ausfälle am Arbeitsplatz und in den Schulen führen zu Problemen.
Die Fragen lauten: Laut Krankenkassenstatistik 2018 haben 86 Prozet der Bevölkerung Liechtensteins ärztliche «Dienste» in Anspruch genommen. Das heisst nur 14 Prozent sind gesund? Warum? Werden wir in Zukunft kränker? Wo liegen die Ursachen? Wie beeinflusst der Klimawandel inklusive 5G-Antennen unsere Gesundheit? Was wird aus unseren Grundnahrungsmitteln? Fragen, über die wir nachdenken müssen.

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter