Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Fangt die Federn wieder ein

Ursula Oehry-Walther,Auf der Egerta 27, Planken | 7. Dezember 2019

Der Schülerbus musste bei einem Tempo von 4 km/h eine Vollbremsung machen, weil ein Privatfahrzeug vor ihm nach dem Lichtsignal unvermittelt und abrupt mitten auf der Kreuzung stehenblieb und dann auch einfach weiterfuhr. Mein Enkel sass im ca. 18 Meter langen Gelenkbus, eher näher bei den, wie in den Zeitungen geschrieben, «Schreienden und Fliegenden» als vorne. Er und der gesamte vordere Teil des Busses haben nichts bemerkt. Bemerkenswert: Es war kein Rufen, kein Hilfeschrei oder eine Meldung an den Buschauffeur nach vorne gedrungen, dass er anhalten solle. Laut sei es im Schülerbus immer. Der Buschauffeur hat mittlerweile schweizweite Berühmtheit als Raser und Rüpel und Schlimmeres erlangt.
Was wir unüberlegt und emotional, schlecht recherchiert in Social Media oder Zeitungen verbreiten, das müssen wir auch verantworten. Wie kann man den Schaden wiedergutmachen? Kann man das überhaupt noch?


Ursula Oehry-Walther,
Auf der Egerta 27, Planken

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung