Leserbrief

Das Ja zum Neubau ist kein Ja zum Alleingang

Du – die Unabhängigen | 25. November 2019

Wir können froh sein über dieses klare Abstimmungsresultat. 56,2 Prozent (bei einer ansehnlichen Stimmbeteiligung von 72 Prozent) haben sich für einen Neubau des Landesspitals entschieden. Dieses Resultat sollte aber niemanden zum Gedanken verführen, dass die bisherige «Konkurrenz-Strategie» mit St. Gallen, insbesondere mit dem Spital Grabs, gutgeheissen wird.
Die Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner wollen ganz offensichtlich ein Landesspital, mehr noch sie wollen ein Landesspital in einer neuen Hülle.
Es ist nun die Aufgabe der Verantwortlichen, zu erörtern und zu planen, welches Leistungsangebot im neuen Spital offeriert werden soll. Ebenso wichtig oder noch entscheidender ist die Frage, wie unsere Gesundheitsversorgung künftig regional eingebettet sein wird. Wir können und dürfen uns einen Konkurrenzkampf mit dem Spital Grabs nicht erlauben. Für die liechtensteinische Bevölkerung ist auch klar, dass die freie Arzt- und Spitalwahl nicht infrage gestellt werden darf. Der Entscheid für einen Neubau bedeutet genau dies: Wir wollen einen Neubau. Was wir nicht wollen, ist ein Alleingang. Wir werden weiterhin auf die Kooperation mit den Schweizer Dienststellern im Gesundheitsbereich (wie auch im Bildungswesen etc.) angewiesen sein.
In unserem Abstimmungskampf haben wir immer wieder darauf hingewiesen, dass es nicht in erster Linie darum geht: Neubau oder kein Neubau. Es geht um die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung Liechtensteins. Diese funktioniert am besten mit unseren Partnern in der Region. Wir bedanken uns bei allen Stimmbürgern und -bürgerinnen, die uns in dieser Sache unterstützt haben.


Du – die Unabhängigen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung