Leserbrief

Denkt (auch) an die Kinder!

Urs Kindle,Runkelsstrasse 17, Triesen | 14. November 2019

Den neuen Mobilfunkstandard 5G zu verharmlosen, würde sich als fataler Bumerang erweisen. 5G-Experte Prof. Dr. Martin Pall warnt in Interviews und Vorträgen (auf youtube.com) eindringlichst vor 5G, wörtlich: «Meiner Beurteilung nach haben wir es mit einem globalen [5G-]Wettrennen in Richtung kompletter Zerstörung zu tun. Ich denke, wir werden dadurch [d. h. durch die Einführung von 5G] sehr schnell zugrunde gehen! Und ich denke, wir werden [durch 5G] zugrunde gehen aufgrund der [5G-]Wirkung auf unsere Hirnfunktion […] und auf unsere Fortpflanzungsfähigkeit.» Neben den grössten Gefahren für Hirn (Alzheimer) und Keimzellen (Zerstörung der männlichen Samenzellen und der weiblichen Eizellen) erwähnt Prof. Pall in Zusammenhang mit 5G weitere gigantische gesundheitliche Gefahren: schlimme Nervenkrankheiten, Krebs, Genmutationen, Herzkrankheiten und Autismus. Auch unsere Haut und unsere höchst sensiblen Augen sind nicht für diese «Strahlenbombe» namens 5G gemacht. 5G sei nicht 4G, also um ein Vielfaches gefährlicher. 5G ist ein fataler Hammer – gerade auch für die Kinder.
Wenn man Prof. Palls Aussagen bezüglich 5G als «zu extrem» abtut, macht man es sich allzu leicht. Pall ist ein respektabler (und nicht von Lobbys «gekaufter»!), hervorragender Wissenschaftler, dem es um die Wahrheit geht. Egal, wie erschütternd diese tönt.
Prof. Pall ist einer der besten Experten bezüglich der Wirkung von 5G auf den menschlichen Körper. Er verfügt über fundierte Kenntnisse in Medizin, Biochemie und Physik (Bachelor in Physik und Doktortitel in Biochemie und Genetik). Pall erklärt: «Um die elektromagnetischen Felder zu verstehen, muss man wirklich verstehen, wie Physik und Biologie interagieren. Ich bin glücklicherweise in der Lage, genau dies zu tun.»
Pall arbeitete in der Umweltmedizin: Er untersuchte, wie elektromagnetische Felder auf die Zellen unseres Körpers einwirken und veröffentlichte acht wissenschaftliche Schriften bezüglich der Konsequenzen auf die Gesundheit. Seine Worte haben Gewicht.
Prof. Pall befindet sich im Ruhestand. Dies verleiht seinen Aussagen zusätzliche Glaubwürdigkeit. Denn so kann er ohne Rücksicht auf Verluste frank und frei die Wahrheit kundtun. Etwa: «Wir leben in einer korrupten Welt.» Und: «Je mehr ich [über 5G] weiss, umso schlimmer sieht’s aus.»
In Tallinn sagte Prof. Pall am Ende seines Vortrags über 5G zu den Zuhörern: «Ich hoffe, dass Sie etwas für Ihr Land tun können!» Damit meint er: Nein zu 5G! Zu unserem Selbstschutz.


Urs Kindle,
Runkelsstrasse 17, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung