Leserbrief

«Da bleibt nur ein Stirnrunzeln»

Hans Frommelt,Gapont, Triesen | 9. November 2019

Im Zusammenhang mit dem Spitalneubauprojekt Wille-Areal werden ja in den Abstimmungs-Kampagnen immer wieder die zu geringen Fallzahlen erwähnt. Das Schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) schreibt: «Die Qualitätsindikatoren der Schweizer Akutspitäler beinhalten Angaben zu den Behandlungen in den Schweizer Spitälern ab 2008. Ausgewiesen werden Fallzahlen, Anteilswerte (z. B. Kaiserschnittrate), die Mortalität bei bestimmten Krankheitsbildern und Eingriffen sowie ausgewählte Aufenthaltsdauern. Die Indikatoren bezwecken einerseits, der interessierten Öffentlichkeit einen Einblick in die Tätigkeit der Spitäler zu ermöglichen, deren Leistungen zu einem grossen Teil mittels Prämiengeldern sowie Steuergeldern finanziert sind, und dem Patienten und zuweisenden Ärzten die Möglichkeit zu geben, die Spitalwahl faktenbasiert zu treffen.»
Die Qualitätsindikatoren des BAG sind genau definiert, siehe im Internet auf www.bag.admin.ch und können für sämtliche Schweizer Spitäler über die Homepage eingesehen werden.
In Deutschland und Österreich werden zur Messung der Spitalqualität vergleichbare Systeme verwendet. Für Österreich findet man dieselben Informationen.
Im Jahr 2016 waren in Grabs 1168 Geburten, somit Fallzahl 1168. Im Kantonsspital St. Gallen 1694 und im Churer Spital 1062 Geburten. Die Qualität in den benachbarten Spitälern ist somit überdeutlich ausgewiesen.
Eine Geburt ist für jede werdende Mutter schon ein riesengrosses Ereignis und sie möchte Gewissheit haben, dass die Qualität stimmt und seitens einer Spitalleitung auch eine grosse Empathie entgegengebracht wird. In Vaduz soll gemäss Prognosen der Regierung ungefähr eine Fallzahl von 200 erreicht werden, bei massiver Werbung für eine Geburt in Vaduz. Da bleibt nur ein Stirnrunzeln bezüglich dieser Haltung übrig, angesichts der von der WHO gesetzten Mindestfallzahl von 500 Geburten, welche praktisch von allen Spitalverantwortlichen gestützt wird.


Hans Frommelt,
Gapont, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung