Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Kälte 1

Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern | 19. Oktober 2019

Im neuen Magazin «Weiss» der Freien Liste, gedruckt auf Bavaria 80 g/m2, welches definitiv kein Recyclingpapier ist, sondern ein Papier, das laut Hersteller verspricht, Holzschliff aus Durchforstungsholz zu enthalten und eine besonders lesefreundliche Färbung zu haben, steht unter anderem ein Text von Marc Uwe Kling, einem deutschen Liedermacher, Kabarettist und Autor: «Ja, wir können jetzt was gegen den Klimawandel tun, aber wenn wir in 50 Jahren feststellen würden, dass sich alle Wissenschaftler doch vertan haben und es gar keine Klimaerwärmung gibt, dann hätten wir völlig ohne Grund dafür gesorgt, dass man selbst in den Städten die Luft wieder atmen kann, dass die Flüsse nicht mehr giftig sind, dass Autos weder krachmachen noch stinken und dass wir nicht mehr abhängig sind von Diktatoren und deren Ölvorkommen. Da würden wir uns schön ärgern.» Darunter zeigt das Magazin eine Grafik, die es in sich hat. Da wird die Zunahme von Partikeln in 50 Jahren von 320 auf 400 pro Million in einer steilen 45-Grad-Kurve angezeigt. 1 000 320 zu 1 000 400 ergibt bei denen 100 Prozent Steigung. Eine wirklich tolle Leistung, den Leser zu verdummen und Tatsachen zu verderben. Durchforsten muss man das blinde Zeugs von diesem Kling denn; die Flüsse sind heute sauber wie noch nie, weil noch im Mittelalter waren es allesamt stinkende Kloaken. Die Motoren der Autos hört man ausser beim aufgemotzten Pubertierauspuff kaum mehr. Lärm macht das Abrollgeräusch der Reifen. Smogalarm gibt es auch in Ballungszentren immer weniger. Staubtage in Peking sind heute dank riesigen Aufforstungen gegen die Wüsten praktisch null. Die Sahelzone ist längst wieder grün und die Urwälder wachsen dank ein bisschen C02 wieder kräftiger. Die Klimaerwärmung hat stattgefunden und ist ein natürlicher Prozess, auf den der Mensch keinen Einfluss hat. Die Sonnenaktivitäten haben ihren zyklischen Höhepunkt überschritten und schon im Jahre 2050 wird es bei uns wieder sehr kalt sein, wie es periodisch seit Tausenden Jahren zu beobachten war. Die Zukunft Skisport Akademie Tirol fand in einer intensiven Studie heraus, dass sich seit 1895 die Schneemengen und die Schneedauer praktisch nicht verändert haben und dass die Temperaturen sogar leicht fallen. Sehr zu empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=tCXna2XBFiA&t=118s
Und auch zu empfehlen: die Aussagen von Klimapanikmachern, welche das Rheinbett als trockene Wüste auf ihr Titelblatt drucken und gleichzeitig nach Rheinaufweitung rufen, gut zu durchforsten.


Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung