Leserbrief

Massnahmen voranbringen!

Kinderlobby Liechtenstein, vertreten durch: ASSITEJ Liechtenstein, Eltern-Kind-Forum,... | 9. Oktober 2019

Die im Mai 2018 vorgestellte Studie «Familienpolitik in Gegenwart und Zukunft» erbrachte fundierte Informationen über die Anliegen von Familien in Liechtenstein. Im September 2018 hat die von der Regierung eingesetzte «Arbeitsgruppe Familienpolitik» aufgrund der Ergebnisse der Familienstudie konkrete Massnahmen zur Familienpolitik formuliert und priorisiert. Seit Längerem ausstehend ist nun leider der nächste Schritt, nämlich die Verabschiedung familienpolitischer Empfehlungen im Rahmen eines Berichts zuhanden der Regierung. Wegen anderen arbeitsintensiven Geschäften im Ministerium für Gesellschaft stagniert der für uns so hoffnungsvoll begonnene Prozess nun seit mehr als einem Jahr.
Wir begrüssen es sehr, dass die Regierung unter breitem Einbezug zivilgesellschaftlicher Akteure nachhaltige Verbesserungen in der Familienpolitik anstrebt. Doch jetzt müssen Taten – sprich, die Verabschiedung eines Konzeptes mit substanziellen Massnahmen folgen. Wir wünschen uns von allen Parteien ein klares politisches Bekenntnis zur Familienförderung mit dem Ziel, Eltern bessere Möglichkeiten zur Vereinbarung von Familie und Beruf zur Verfügung zu stellen. Elternschaft darf nicht zu Diskriminierung führen. Die Verabschiedung eines mehrstufigen familienpolitischen Massnahmenplans hat aus unserer Sicht erste Priorität. Zudem soll die Umsetzung von einem die Legislatur überdauernden Gremium (Familienrat) begleitet und jeweils den aktuellen Entwicklungen angepasst werden.
Wenn wir langfristig einen gesunden, prosperierenden Staat erhalten möchten, müssen wir noch stärker in unsere Familien und damit in die gesunde Entwicklung unserer Kinder investieren. Es lohnt sich doppelt und dreifach!

Kinderlobby Liechtenstein, vertreten durch: ASSITEJ Liechtenstein, Eltern-Kind-Forum, Junges Theater Liechtenstein, Mütterzentrum («Müze»), Netzwerk, Verein für Gesundheitsförderung, Ombudsstelle für Kinder und Jugendliche (OSKJ), Verein Kinderschutz, Verein Spielraum.

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter