Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

«Diskriminierung geht weiter»

Markus Meier,Eibenweg 5, Vaduz,Gründer und Präsident des Vereins Panorama,... | 7. September 2019

Immerhin hat der zuständige Regierungsrat Daniel Risch anlässlich der Landtagssitzung am 5. September eingestanden, dass Parteienfinanzierung und Medienförderung zweierlei Paar Schuhe sind. Einverstanden! Zum wiederholten Mal war dann anschliessend allerdings ausschliesslich die Rede von den Landeszeitungen, die gefördert werden sollen. Beiläufig wurden Radio L (auf Umwegen finanziert) und 1FLTV erwähnt. Am Rande war dann noch die Rede von den Parteiorganen der FL und von DU. Das wars.
Politisch neutrale Medien wie «Panorama», «Exklusiv», die «Balzner Neujahrsblätter» und andere wertvolle Medien, die keinen Rappen (!) Medienförderung erhalten, wurden mit keinem Wort erwähnt. So war das schon bei der von der Regierung in Auftrag gegebenen Medien-Umfrage. Die jahrzehntealte Diskriminierung geht also weiter!
Eine Kernkriterium – das bedenklichste überhaupt –, wonach nur Medien gefördert werden können, die mindestens 10 Mal jährlich (!) erscheinen, hat anlässlich der Landtagssitzung niemand angesprochen. Weshalb nicht ... ?
Wie bitte ist das vereinbar mit der «Medienvielfalt», die im Mediengesetz angestrebt wird? Oder müsste man das Gesetz besser in Parteienförderungsgesetz umbenennen?

Markus Meier,
Eibenweg 5, Vaduz,
Gründer und Präsident des Vereins Panorama, Herausgeber des Alpenmagazins «Panorama»

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung