Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Argumentativer Notstand

Moritz Rheinberger,Fürst-Franz-Josef-Str. 102, Vaduz | 4. September 2019

Ich begreife es also nicht, was eigentlich? Das erschliesst sich mir nämlich aus der Replik nicht. Wir erinnern uns, es geht um die böse sozialistische Umverteilung, die die grundlegende Ungerechtigkeit unserer Gesellschaft darstellt. Nun, schauen wir uns die «Argumente» einmal näher an. Zunächst wird erklärt, dass die Elite in der DDR korrupt war. No shit, Sherlock!? Glaubt irgendjemand, dass das in kapitalistischen Demokratien per se anders wäre? Weiter heisst es, dass es Menschen in der DDR gab, die Hunger litten. Das ist richtig, aber kein Alleinstellungsmerkmal der DDR. Werfen sie einen Blick in die USA, auch da gibt es Menschen, die Hunger leiden. Sodann wird behauptet, ich hätte die Geschichte salopp misshandelt. Ein Beleg dafür bleibt aus.
Tja, und das war es dann eigentlich auch schon, denn danach folgt lediglich die neoliberale Standardklage über den bösen Staat, der (Obacht!) urplötzlich nicht mehr die Reichen, sondern die Armen ausraubt. Was dann im völligen Widerspruch zum ersten Satz steht, in dem es heisst, Geld fliesse immer von den Reichen zu den Armen. Na was denn jetzt? So werden dann beliebig Steuern und Abgaben aufgezählt, z. B. die Unternehmens- und die Wertschriftensteuer. Und gerade diese beiden Steuern treffen den kleinen Mann ja bekanntlich am härtesten. Unterm Strich lässt sich festhalten, das ist alles ziemlich wirr und gaga. Immerhin erfahren wir, dass Jo Schädler noch immer im Denkmuster des Kalten Krieges gefangen ist und es für ihn nur Schwarz und Weiss gibt, Grau kennt er nicht.
Kapitalismus ist wie Lotto, alle können reich werden, aber nicht jeder. Und den Unterschied zwischen «alle» und «jeder» intellektuell zu begreifen, das gelingt nicht vielen. Wer sich gegen jegliche soziale Umverteilung stellt, der will offensichtlich eine Art sozialdarwinistisches System einführen, indem die Schwachen selber klar kommen müssen oder halt verrecken sollen. Na, wenn das mal nicht katholisch ist!

Moritz Rheinberger,
Fürst-Franz-Josef-Str. 102, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung