Volksblatt Werbung
Leserbrief

An Casino Austria (Liechtenstein) AG

Jakob Brunhart,Heiligwies 14, Balzers | 16. August 2019

In Ihrer Pressemitteilung vom 12. August erachten Sie es als völlig unakzeptabel, dass mit Aussagen wie was «landauf, landab gemunkelt und geredet» würde, Ihre, den höchsten Sorgfaltspflichtbestimmungen unterliegende Branche und damit auch die staatliche Spielbankenaufsicht sowie die Finanzmarktaufsicht infrage gestellt würde. Angesicht der aktuellen österreichischen Medienberichte über die Casino Austria AG stellt sich die Branche von selbst infrage. Ich finde es völlig unakzeptabel, dass Sie bei einer verzögerten Eröffnung des Casinos der IG «Kein Casino im Dorf» eine Millionenklage in Aussicht stellen. Somit sind Sie es, der den Rechtsstaat infrage stellt, auf den Sie sich doch so verlassen. Sie werfen der IG vor, dass ihr angesichts mangelnder rechtlicher Argumente und Erfolgsaussichten jedes Mittel recht sei. Offensichtlich ist Ihnen angesichts mangelnder Empathie und der Gier nach Geld jedes Mittel recht. Sie sehen keine Veranlassung, von ihren Plänen abzurücken und vertrauen auf den Rechtsstaat. Ich vertraue auf die Selbstermächtigung der Menschen. Sie seien sehr zuversichtlich und würden hoffen, dass das Verfahren speditiv abgewickelt würde, damit alle Seiten baldmöglichst Rechtssicherheit haben. Ich bin sehr zuversichtlich und hoffe, dass Ihnen das Geld für das Verfahren ausgehen wird, damit baldmöglichst krankhafte Gier weichen kann. Sie erinnern mich an einen Song von Troubleman: So wear your diamonds as long as you can. One day you feel the anger of a hungry man. Sell your gas your oil and your coal. But it won’t warm your heart your empty soul. It won’t warm your heart your empty soul.

Jakob Brunhart,
Heiligwies 14, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung