Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Zufrieden – Glücklich

Stefan Kemnitzer, Am Berg 3, Ruggell | 12. August 2019

Erinnern Sie sich noch an meine Behauptung, dass «alles» was wir denken, fühlen und entscheiden «Konditionierung» oder «Priming» ist? Wenn es jemanden tatsächlich interessiert, könnte er feststellen, dass es dazu seit vielen Jahrzehnten zahlreiche Experimente gibt. Allesamt faszinierend und erschreckend zugleich. Schliesslich zeigen sie, wie leicht wir zu manipulieren sind und wie «unbewusst» wir reagieren. Das beginnt schon bei so etwas Banalem wie der Reihenfolge von Fragen in einer Umfrage. Der Sozialpsychologe Fritz Strack legte beispielsweise einer Gruppe von Versuchspersonen folgende Fragen vor: Wie glücklich sind Sie zurzeit?
Wie viele Verabredungen hatten Sie im vergangenen Monat? Beide Fragen haben objektiv nichts miteinander zu tun. Zumindest in dieser Reihenfolge wird das deutlich. Bei dem Experiment gab er einer anderen Probandengruppe dieselben Fragen, vertauschte allerdings die Reihenfolge. Und siehe da: Sofort gab es einen hohen Korrelationskoeffizienten von 0,66 zwischen der Anzahl der Verabredungen und dem «akuten Glücksempfinden». Was wird uns diese Woche die Veröffentlichung des Ergebnisses der «Vaterland»-Umfrage zum «akuten Zufriedenheits-Empfinden» der Liechtensteiner durch das Liechtenstein-Institut über die Form und das Ausmass ihrer «Konditionierung» offenbaren?!
Auch die Medienmitteilung der Casino Austria Liechtenstein AG stellt ein wunderbares Beispiel dar, wie man versucht «Priming» für sich «im Alltag» zu nutzen. Lesen Sie einfach die Satzbestandteile «Wir sind jedoch nach wie vor sehr zuversichtlich, dass wir letztlich auch von gerichtlicher Instanz grünes Licht bekommen ...» und «Wir haben keine Veranlassung von unseren Plänen abzurücken und vertrauen auf den Rechtsstaat.» Das ist eine Kombination aus «affektiven und semantischen Priming». Sie ist ein Klassiker. Hierbei werden einfach mithilfe von Worten oder Wortfeldern «begriffliche Assoziationen» aktiviert, die mit starken Emotionen wie «Zuversicht» und «Vertrauen» verknüpft werden. So wird deren «primender» Reiz auf eine davon eigentlich unabhängige Situation wie die Entscheidung der Richter übertragen, um so die «Stimmung» oder «Denkweise» zu beeinflussen.
Und wie hat sich jetzt Ihr «akutes Glücksempfinden» verändert?!
In diesem Sinne lassen Sie sich Ihre «Laune» zum Feiern am Staatsfeiertag nicht verderben! Bis zum nächsten Leserbrief.

Stefan Kemnitzer, Am Berg 3, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung