Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Was will die Regierung jetzt vertuschen?

Susanne Ospelt, Rüfenstrasse 5, Schaanwald | 17. Juni 2019

Auf einmal gehen die meisten auf Frau Frick los. Wenn die GPK geschwärzte Abrechnungen bekommt und diese so annimmt, muss das auch nicht in der Landtagssitzung verzehrt behandelt werden. Letztlich ist das der Fehler der GKP und nicht von Frau Frick. Wenn doch Abrechnungen kontrolliert werden und was dabei nicht stimmen sollte, müsste ja die GKP auf diese Person zurückkommen und das genau untersuchen. Damit das geklärt wird und nicht an einer Landtagssitzung die Zeit für wichtige Angelegenheiten zu verschwenden. Auf einmal möchten die Herren, dass Frau Frick geht. Da müssten aber einige Herren an ihrem Kreissrunden Tisch schon lange den Hut nehmen müssen. Und das noch freiwillig. Das Debakel um Frau Frick ist doch nur ein Grund, um an die, bis anhin nicht gemachte Arbeit für uns, dass Volk, unter den Tisch zu schieben. Was hat unsere Regierung bis jetzt eigentlich getan? Nichts, ausser gestritten. Firmen werden grosszügig von der Regierung unterstützt obwohl einige Firmen mit den Steuergeldern umgehen, als ob es vom Himmel fallen würde. Und jedes Jahr bekommen diese weitere Unterstützungen, obwohl die Rechnungen nicht stimmen, geschweige denn, die auch noch Gelder vertuscht werden. Firmen, die nicht rentieren, wird das Geld in den Rachen geworfen. Und das seit Jahren. Die Regierung hätte Wichtigeres zu tun, als Frau Frick auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen. Denn die GPK hat in diesem Fall denn auch falsch gehandelt. Warum nehmen die Herren die GKP nicht ins Gericht? Hier stimmt was nicht und das stinkt bis zum Himmel. Macht endlich eure Arbeit für uns das Volk und hört auf, alles unter den Tisch zu schieben. Sehr geehrte Frau Frick, lassen Sie sich nicht unter­kriegen.

Susanne Ospelt,
Rüfenstrasse 5, Schaanwald

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung