Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Stellungnahme der Vaduzer FBP-Fraktion

FBP-Fraktion Gemeinderat Vaduz | 16. Mai 2019

Die FBP-Fraktion im Gemeinderat Vaduz befürwortet im Zuge der ­Eröffnung der neuen Fuss- und Radverkehrsbrücke Vaduz-Buchs die Sperre des Rheindamms zwischen Lettstrasse und Obere Rüttigasse für den motorisierten Verkehr. Folgende Punkte sprechen aus unserer Sicht dafür:
• Die neue Rheinbrücke wurde explizit für den Fuss- und Radweg erstellt. Mit dieser neuen Möglichkeit wird der Fuss- und Radverkehr gestärkt. Wir sind überzeugt, dass mit diesem neuen Angebot auch die Nachfrage erhöht wird, das heisst, weitere Personenkreise zum Umstieg vom Auto auf das Rad animiert werden.
• Zielsetzung gemäss Verkehrsrichtplan Vaduz ist im Abschnitt zwischen Obere Rüttigass und Lochgasse die Sperrung für den motorisierten Verkehr. Im Abschnitt Lochgasse bis Lettstrasse ist die Herstellung einer Radverkehrsanlage vorgesehen.
• Es scheint uns nicht sinnvoll, von Schaan oder über die neue Brücke kommend auf dem Rheindamm bis zur Lochgasse zu fahren, dann auf den Rheinwuhrweg abzufahren, um dann im Bereich Lettstrasse wieder auf den Rheindamm anzusteigen. Eine niveaugleiche, einheitliche und durchgängige Hauptradroute zwischen neuer Rheinbrücke und alter Holzbrücke macht am meisten Sinn.
• Der Rheindamm ist eine internationale Hauptradroute, welche auf kürzestem und schnellstem Weg zwischen Zentren verbinden soll.
• Die vorliegenden Radzählungen von der Holzbrücke Vaduz (circa 450 Velofahrten pro Werktag) und der Energiebrücke Schaan (circa 600 Velofahrten pro Werktag) zeigen, dass der Radverkehr sich sehr positiv entwickelt.
• Aus Sicherheitsüberlegungen (geringe Strassenbreite) ist die gleichzeitige Abwicklung von Radverkehr und Autoverkehr auf dem Rheindamm ohne bauliche Massnahmen nicht sinnvoll. Kreuzungsmanöver auf dem Rheindamm können zum Teil problematisch sein.
• Die Entflechtung von Radverkehr und Autoverkehr ist, speziell bei Hauptradrouten, klar zu bevorzugen.
• Die Modellrechnungen eines spezialisierten Ingenieurbüros zeigen, dass sich die 910 Fahrten pro Tag auf dem Rheindamm zwischen Lochgasse und Lettstrasse sowie die 440 Fahrten zwischen Obere Rüttigasse und Lochgasse neu verteilen werden.
• Der Mehrverkehr durch Autos im Bereich Herrengasse (plus 4,1 Prozent) und Äulestrasse (plus 0,7 Prozent) liegt innerhalb der Modellgenauigkeit von 10 Prozent. In diesen Zahlen nicht berücksichtigt ist, dass wir davon ausgehen, dass aufgrund der neuen Brücke Buchs-Vaduz Leute aufs Velo umsteigen und die Anzahl Autofahrten reduziert wird.
• In der dem Gemeinderat vorliegenden Studie wurden sieben mögliche Varianten zur Lösung des Konflikts Radverkehr vs. Autoverkehr im Bereich des Rheindamms geprüft. Mit Ausnahme der Sperrung bedingen alle geprüften Varianten eine Verbreiterung der Verkehrsfläche Rheindamm im Bereich von mehreren Metern. Eine solche Verbreiterung des Rheindamms ist aus Platzgründen (Kleinkaliberschiessanlage, Fussballplatz) sowie Hochwasserschutz- und Naturschutzgründen (nötige Umweltverfahren) aus unserer Sicht keine gute Lösung.
• Auch eine Neuanlage eines Radwegs auf dem Rheinwuhrweg ist aus den genannten Gründen von Hochwasserschutz, Naturschutz sowie der Funktion als beliebter Spazier- und Reitweg und den Platzverhältnissen nicht optimal.
• Durch die Sperrung der gesamten Strecke Lettstrasse bis Rüttigasse reduziert sich der Autoverkehr im Bereich Lochgasse und Schaanerstrasse – einer Strecke, die von vielen Schülern und Schülerinnen mit dem Fahrrad als Schulweg genutzt und gleichzeitig bis zur aktuellen Sperrung von vielen Pendlern als Ausweichstrecke genutzt wurde.
• Aus den genannten Gründen ist die Sperrung für uns die effektivste und sicherste Lösung.

FBP-Fraktion Gemeinderat Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung