Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Schliessung Rheindamm: Endlich!

Dr. Peter Goop,Hintergass 14, Vaduz | 4. Mai 2019

Die Petitionäre für einen Autoverkehr auf dem Rheindamm werden sicherlich versuchen, den neugewählten Gemeinderat zu «überzeugen», seine Entscheidung rückgängig zu machen. Ich möchte dazu folgendes entgegnen:
1. Ich bin der Ansicht, dass in Vaduz die letzten Naherholungszonen in der Rheinebene frei bleiben müssen und nicht durch den motorisierten Verkehr in Beschlag genommen werden dürfen. Wer selbst dort spaziert oder mit dem Rad fährt, weiss, wie wichtig es ist, dass nicht alle Wege und der Rheindamm im Besonderen dem tagtäglichen Verkehr geopfert wird. Wir alle, vor allem aber unsere Enkelkinder, werden daher von einer Schliessung profitieren. Zukunftsgerichtet ist vor allem das Anliegen, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, denn es trägt zur Verkehrsentlastung bei. Erfreulicherweise wird dies nicht nur durch die Gemeinde, sondern auch durch die Industrie- und Handelskammer sowie durch die F.L. Regierung unterstützt.
2. Die Petitionäre beanspruchen die «Volksmeinung» für sich, doch machen auch in Vaduz 350 Petitionäre noch keine Mehrheit aus! Der Haltung der Petitionäre ist zu entnehmen, dass es genüge, wenn ein paar «gewichtige» Vaduzer Bürger sich für ungehemmten Verkehr auf dem Rheindamm einsetzen, damit der Gemeinderat seine richtige Entscheidung revidiert. Ich vertraue auf den neuen Gemeinderat und die sachlichen Abklärungen im Vorfeld des Entscheids!
3. Es ist auch befremdend zu lesen, dass die Petitionäre alle Rechtsmittel bis zur letzten Instanz (!) in Anspruch nehmen wollen, sollte der Vaduzer Gemeinderat nicht seinen Entscheid umstossen. Wie kann dies anders denn als Drohung interpretiert werden? Ich hoffe, dass auch in Vaduz solche Drohungen kontraproduktiv wirken, jedenfalls kein gutes Mittel sind, die Entscheidung des Gemeinderates umzustos-sen.
4. Stehen wir ein für die zukunftsgerichtete, wohlabgewogene Entscheidung des Gemeinderates Vaduz: Der Rheindamm muss im Interesse aller geschlossen bleiben, jedoch soll den berechtigten Anliegen der Petitionäre für eine Lösung in Notfällen (Unglück, Feuer oder andere ausserordentliche Umstände) entgegengekommen und eine Regelung mit polizeilichen Massnahmen oder neuen intelligenten Leitsystemen erarbeitet werden.
Nüt för uuguat!

Dr. Peter Goop,
Hintergass 14, Vaduz

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung