Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Verschwiegene antichristliche Attacken

Urs Kindle,Runkelsstrasse 17, Triesen | 27. April 2019

Die Wahrheit wird bekämpft. Seit 2000 Jahren. Davon könnten Jesus Christus und auch gottergebene Geistliche wie etwa unser ehrwürdiger Erzbischof ein Lied singen … Am 2. April 2019, also 13 Tage vor dem Brand in der Kathedrale Notre Dame von Paris, war in einem Artikel auf der katholischen Website «Catholic News Agency» zu lesen: «Seit Anfang Februar haben Angreifer mehr als ein Dutzend katholischer Kirchen in ganz Frankreich geschändet. Sie haben geplündert, Feuer gelegt, Statuen zerstört, geweihte Hostien auf den Boden geworfen und ein Wandkreuz mit menschlichem Kot beschmiert.» (de.catholicnewsagency.com) Während zweier Monate – von Anfang Februar bis Anfang April – waren also in Frankreich über 12 katholische Kirchen verwüstet worden. In den Leitmedien fand sich diesbezüglich praktisch gar nichts. So funktioniert antichristliche Manipulation: Angriffe gegen Christliches werden in der Regel totgeschwiegen. Als dann am 15. April die Notre Dame in Flammen aufging (was sich nicht verschweigen liess), hiess es unisono und reflexartig vonseiten der Medien bzw. französischen Behörden, es sei ein «Unfall» gewesen. Brandstiftung könne «ausgeschlossen» werden. Das Urteil «Unfall» stand gewissermassen fest, noch ehe man die Sache hatte vollumfänglich untersuchen können. Einmal mehr wurde die Welt manipuliert.
Doch Benjamin Mouton, ehemaliger Chefarchitekt der Kathedrale Notre Dame, sagte in einem Fernsehinterview vom 18. April, der Brand der Notre Dame könne kein Unfall gewesen sein. Das Feuer sei gar nicht dort ausgebrochen, wo die Renovierungsarbeiten beginnen sollten. Die Sicherheitsvorkehrungen seien extrem verschärft worden. Der Brandschutz (Rauchmelder bzw. Feuermelder) in der Kathedrale sei auf allerhöchstem Niveau und entspreche den neusten Standards. Ein Kurzschluss sei nicht möglich. 800 Jahre altes Eichenholz gerate nur äusserst schwer in Brand, da es steinhart sei. Der Dachstuhl habe daher nur durch den Einsatz von Brandbeschleunigern derart lichterloh brennen können. (Siehe Interview auf youtube.com, Suchbegriffe: «Benjamin Mouton Notre Dame») Wer weiss von diesem wichtigen Interview? Wohl die wenigsten. Moutons Äusserungen wurden allzu gerne verschwiegen.
Das seriöse «Gatestone Institute» stellte fest: «Allein im Jahr 2018 wurden in Frankreich mehr als 800 Kirchen angegriffen.» (Guy Millière, de.gatestoneinstitute.org, 23. April 2019). Gerade auch das Verschweigen all der antichristlichen Attacken ist letztlich ein Beweis für die Wahrheit der Lehre Jesu Christi.

Urs Kindle,
Runkelsstrasse 17, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung