Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Hansjörg Büchel und das Wohl der Bevölkerung

David Vogt,Heliport Balzers AG | 13. März 2019

Offenbar hat Hansjörg Büchel etwelche Mühe, seine Worte im Interview vom 10. Februar 2019 zu widerlegen, weshalb nun Helmuth Büchel als Leserbriefschreiber vorgeschoben wurde, dies zu versuchen, den Fluglärm der Freizeitpiloten an Wochenenden von und nach Bad Ragaz jedoch tunlichst vermieden hat. Einige Aussagen in seinem Leserbrief dürfen aber trotzdem nicht unwidersprochen bleiben. Hansjörg Büchel wurde im Interview vom 10. Februar nicht auf seine grundsätzliche Einstellung gegenüber der Helikopterbasis angesprochen, sondern explizit auf die Ansiedlung der AP3 Rettungsorganisation. Deshalb sind seine Aussagen nicht allgemein, sondern explizit auf den Rettungshelikopter auf dem Heliport Balzers zu verstehen.
Dass auf der Helikopterbasis Balzers ein Nacht- und Sonntagsflugverbot bestehe, ist falsch. Nachtflüge zwischen 20 Uhr (im Winterhalbjahr ist es aber schon wesentlich früher Nacht) und 8 Uhr sind gemäss geltendem Betriebsreglement verboten sowie Rundflüge an Sonn- und Feiertagen. Gemäss Gesetz sind kommerzielle Nachtflüge einmotorig ohnehin verboten.
Für Rettungseinsätze (zweimotorig) bestehen jedoch absolut keine Einschränkungen. Dies ist nicht erst seit dem 19. Dezember 2018 so, sondern seit Bestehen der Helikopterbasis Balzers. Bereits vor der Ansiedlung der AP3 wurde die Helikopterbasis Balzers immer wieder in unregelmässigen Abständen nachts mit Rettungshelikoptern, hauptsächlich durch die Rega oder bei regionalen Suchflügen mit dem Puma der Schweizer Armee, angeflogen – und kein Mensch hat sich jemals durch diese Nachtflüge gestört gefühlt.
Natürlich bin ich als Eigentümer der Helikopterbasis Balzers daran interessiert, dass es den dort angesiedelten Firmen mit insgesamt 85 Arbeitsplätzen, so auch der AP3, wirtschaftlich gut geht und dass diesen durch Halb- oder Unwahrheiten keine betrieblichen Einschränkungen erwachsen. Etwas anderes zu behaupten, wäre unehrlich.
Aber dies hat mit der Aussage von Hansjörg Büchel im Radio L nichts zu tun und vermag sie auch nicht mittels vorgeschobenem Leserbrief in ein besseres Licht zu rücken. Seine Antwort auf die Frage betreffend Ansiedlung der AP3 richtete sich gegen diese beziehungsweise deren Rettungshelikopter in Balzers, der seit dem 19. Dezember 2018 bereits mehr als 150 Mal zum Wohle von Menschen mit medizinischen Problemen im Einsatz war. Deshalb ist Hansjörg Büchel für mich nicht wählbar!

David Vogt,
Heliport Balzers AG

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung