Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Der Macher von Planken

Monika Stahl und Josef Biedermann für die FBP-Ortsgruppe Planken | 2. März 2019

Die FBP-Ortsgruppe Planken nimmt Stellung zum Leserbrief von Irene Lingg-Beck:

•Projekt Saroja und neuer Treffpunkt: Gegen den mehrheitlichen Finanzbeschluss des Gemeinderates für das Bauprojekt Gemeindesaal mit Gasthaus in der Höhe von 1 556 280 Franken haben drei ehemalige Mandatare aus der FBP und der VU das Referendum ergriffen. So konnten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über dieses gros-se Projekt entscheiden. Sie lehnten es am 1. Juli 2012 mit 60 Prozent Nein ab.
Der neue Treffpunkt im Dreischwesternhaus soll am 22. März als «Dorfbeiz» zum ersten Mal geöffnet werden. Geben wir diesem Begegnungsort eine Chance und unterstützen wir das Projekt.

•Tempo 30: Tempo 30 ist eine Alternative zu Tempo 40, denn «Generell 40» gibt es im Strassenverkehrsgesetz nicht mehr. 113 Personen in Planken wünschen sich Tempo 30, auch wenn damit einige Auflagen verbunden sind. Der Grund ist sehr einfach. Es geht um die Verkehrssicherheit der Fussgänger in unserem Dorf. Für den Gemeinderat ist es klar, sollte «Generell 40» künftig nicht mehr möglich sein, wird er sich für die Einführung von Tempo 30 einsetzen.

•Verbindungsweg Dorfstrasse – Birkenweg: Die FBP-Fraktion hat dem Verbindungsweg im Gemeinderat nicht zugestimmt. Gegen den mit Stichentscheid des Vorstehers gefällten Beschluss über 750 000 Franken hat die FBP das Referendum ergriffen, weil dieser Fussweg im steilen Gelände mit vielen Treppenstufen nicht sinnvoll und unverhältnismässig teuer ist. Mit über 74 Prozent wurde dieses Projekt klar abgelehnt.

•Alterswohnungen: Im Leitbild von Planken heisst es: «Die Gemeinde fördert die Ansiedlung von Familien mit Kindern und unterstützt die hier wohnhaften Familien mit geeigneten Massnahmen sowie die Möglichkeit, dass ältere Menschen ihren Lebensabend im Dorf verbringen können.» Auch die Umfrage 2013 «Wohnen in Planken» hat gezeigt, dass das ein wichtiges Anliegen der Bevölkerung ist. Es lohnt sich, dafür Lösungen zu suchen.

•Finanzen: Für die Gemeinde Planken ist sehr wichtig, dass die Verantwortlichen mit den Finanzen sorgsam umgehen. Schon die Altvorsteher Anton Nägele, Eugen Beck und Gaston Jehle haben sich für gesunde Gemeindefinanzen eingesetzt. Es bleibt ein Anliegen von Planken, bei den Anpassungen des Finanzausgleichs die erforderlichen Mittel für unsere Gemeinde zu sichern, und es kann nicht die Rede davon sein, dass in der Vergangenheit ein zweistelliger Millionenbetrag in den Sand gesetzt wurde.
Als Verantwortliche im Vorstand der FBP-Ortsgruppe Planken konnten wir auch in den vergangenen vier Jahren zusammen mit der Gemeinderatsfraktion und unserem Vorsteherkandidaten Gaston Jehle einen wichtigen Beitrag zur guten Dorfentwicklung leisten.

Monika Stahl und Josef Biedermann für die FBP-Ortsgruppe Planken

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung