Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Landesspital quo vadis?

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 6. Februar 2019

Gemäss nicht-repräsentativer Umfrage möchte das Volk ein Landesspital. Seit Jahren wird über dieses Thema hin und her diskutiert – ohne ein brauchbares Ergebnis. Dass unser LLS veraltet ist, das wissen wir. 2011 wurde der Neubau des Spitals vom Volk abgelehnt. Warum? Es war zu teuer und zu luxuriös. Egal, was wir machen: Es wird uns Prämien- und Steuerzahler Geld kosten. Fragen über Fragen, die vorab geklärt werden müssen:
1) Wer hat überprüft und kontrolliert, warum das LLS jährlich Verlust macht? Ist das Volk informiert? Gibt es eine Garantie, dass ein neues Spital – falls überhaupt – mit weniger Verlust betrieben werden kann?
2) Wer bestimmt, welche von den fünf vorgeschlagenen Varianten für die rund 40 000 Einwohner im Land das Richtige ist? Oder als sechste Variante: Gar kein Spital?
3) Welche Anreize gibt es, damit sich auch Patienten aus den Nachbarländern gerne bei uns behandeln lassen würden? Sprich: Wertschöpfung.
4) Wie steht es mit der Kooperation mit den umliegenden Spitälern? Welche Vor- und welche Nachteile hat sie?
5) Wenn schon ein neues Spital, dann ein Spital für die Grundversorgung nach internationalem Standard. Mit Belegärzten, Arztpraxen, Labor, Apotheke, Therapieräume, Notfalldienst mit Rettungswagen im Haus (unerlässlich), Restaurant und evtl. eine Wohlfühloase (für Nichtpatienten – würde Geld einbringen) usw.?
6) Im Falle eines Neubaus: Wer baut es und wer kontrolliert, ob es den internationalen Normen entsprechen wird? Wo sind die erfahrenen Fachleute, die sich mit dem Bau und dem Betrieb des Spitals auskennen und auch die Verantwortung übernehmen?

7) Einzelbettzimmer für alle? Wow! Würden dann nicht einige Versicherte darüber nachdenken, ob sie die Privatzusatzversicherung nicht kündigen sollen?
Anmerkung: Es braucht Patienten. Davon leben die Ärzte und auch ein Spital. Ist hier die Gefahr nicht gross, dass unnötige Operationen und Behandlungen gemacht werden?
Jahrein, jahraus Gelder in Millionenhöhe in ein Spital zu investieren, ist auch keine Lösung. Es muss eine Volksabstimmung geben und zwar a) vor dem Bau eines neuen Spitals oder b) Renovation des LLS oder c) Kauf der Medicnova. Egal, welche Variante: Das Volk hat ein Anrecht darauf zu wissen, was wie viel kostet und was angeboten wird.

Agnes Dentsch,
Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung