Leserbrief

Stellungnahme vom Freitagabend

Standortmarketing Vaduz e. V. | 10. Dezember 2018

Die Geschäftsstelle von Standortmarketing Vaduz e. V. möchte die Gerüchte, welche über das neue Konzept des Weihnachtsmarktes im Umlauf sind, an nachfolgender Stelle debattieren. Für die neue Konzeption des Weihnachtsmarktes wurde im vergangenen Frühling eine Arbeitsgruppe gebildet. Grund dafür war, dass verschiedene Beschwerden von Partnern und Besuchern im vergangenen Jahr über den Weihnachtsmarkt bei Standortmarketing Vaduz eingingen. Die Gruppe hat verschiedene Lösungsvorschläge aufgrund der vergangenen Beschwerden und Problemstellungen erarbeitet. Diese Vorschläge wurden dem Vorstand von Standortmarketing Vaduz präsentiert und die Mehrheit des Vorstands hat dem jetzigen, neuen Konzept im Frühsommer 2018 zugestimmt. Die Geschäftsstelle hat daraufhin die Aufgabe für die Umsetzung der neuen Massnahmen erhalten und diese entsprechend umgesetzt.
Das neue Standkonzept für den Vaduzer Weihnachtsmarkt beinhaltet im Groben, dass nur noch Holzhäuser und robuste Marktstände zugelassen werden. Zelte oder Marktstände, bestehend aus Zeltblachen (und auch Pavillions), sind nicht mehr erlaubt. Aus diesem Grund können die roten Marktstände der Gemeinde Vaduz nicht mehr vermietet und am Weihnachtsmarkt eingesetzt werden. Das und auch die Anordnung der Stände sind der Grund, warum neu etwa 30 Stände weniger am Weihnachtsmarkt aufgestellt werden können. Das Angebotssortiment wurde im neuen Konzept angepasst. Definiert wurden folgende Sortimente: Bekleidung, Essen und Getränke, Kosmetik, Handarbeiten und Dekoration. Alles andere, wie beispielsweise Schirme, Ladekabel für Handys etc. sind nicht mehr zum Verkauf zugelassen. Der Grund hierfür ist, dass man weniger «Jahrmarktcharakter» am Weihnachtsmarkt haben möchte, dafür mehr weihnachtliche Produkte zum Verkauf anbieten will. Für karitative Stände gilt dasselbe wie für alle anderen Standbetreiber auch. Die karitativen Stände werden nicht auf eine gewisse Anzahl beschränkt. Passt das Angebot derer und findet die Anmeldung sachgerecht statt, werden diese Organisationen nach wie vor zum Verkauf zugelassen. Einzig neu ist, dass Informationsstände oder Los-Verkäufe nicht mehr zugelassen werden. Jeder Stand muss ein Angebot an Produkten aus beschriebenen Bereichen in seinem Sortiment haben. Die Arbeitsgruppe Weihnachtsmarkt ist dem Wunsch nach einem «Weihnachtsdorf» nachgekommen. Neu stehen alle gemieteten Holzmarktstände, s-förmig aufgereiht, auf dem Peter-Kaiser-Platz. Alle anderen Stände werden ab dem «Weihnachtsdorf» bis zur Postgasse weitergeführt und bilden den Beginn/Start des neuen Weihnachtsmarktes. Durch das «Städtle» werden keine Stände aufgestellt. Dieses Wochenende sind rund 15 karitative Stände beim Vaduzer Weihnachtsmarkt mit dabei. Die Spenden gehen an Hilfswerke für Tiere, für Kinder, für Menschen in der ganzen Welt. Das Gerücht, dass keine Hilfsorganisationen mehr zugelassen werden, muss an dieser Stelle widerlegt werden. Die Geschäftsstelle von Standortmarketing Vaduz e. V. ist gerne bereit, Anfragen zum neuen Konzept des Marktes zu beantworten. Anfragen werden unter info@erlebevaduz.li oder Tel. +423 791 40 80 entgegengenommen.

Standortmarketing Vaduz e. V.

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung