Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Von Frauen, Meinungen und dem UN–Migrationspakt

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 5. Dezember 2018

Kürzlich habe ich ein Gespräch zwischen drei Frauen in einem Cafe «belauscht», sass ja am Nebentisch. Ich wurde aufmerksam, weil sie über die Flüchtlinge sprachen, genauer gesagt über die männlichen Flüchtlinge. Passt auch zum Thema «Gewalt an Frauen».
Kurzfassung: Eine Frau wurde am Parkplatz eines Supermarktes am helllichten Tag von einem dunkelhäutigen nach Alkohol riechenden Mann «belästigt», erst als sie mit der Polizei drohte, verschwand der Mann fluchend. Niemand half.
Eine andere Frau erzählte, dass sie von drei dunkelhäutigen Männern mit zweideutigen (wörtliche Wiedergabe aus rechtlichen Gründen nicht zulässig) Bemerkungen im Park belästigt wurde.
Die Dritte erzählte, dass sie ihre Tochter lieber zur Schule begleitet, weil sie Angst hat, dass sie von «komischen» Männern belästigt wird. Sie sprachen über Vergewaltigung und was sie mit solchen Männer machen würden (wörtliche Wiedergabe aus rechtlichen Gründen nicht zulässig).
Sie haben Angst, aber sie sind auch wütend. Das Wort Belästigung war immer wieder zu hören. Ebenso die Fragen: Was, wenn nun der UN-Migrationspakt kommt? Müssten sie Kopftuch tragen, Eigentum des Mannes sein, die dann mit ihnen machen können, was sie wollen? Ihre Töchter zwangsverheiraten? Dieser «Pakt» schütze ja die männlichen Flüchtlinge und sie seien ihnen ausgeliefert, meinten die Frauen.
Frage: Wie wollen die Politiker dieser Welt die Frauen schützen, wenn männliche Flüchtlinge in Überzahl sind, was zurzeit Realität ist? Viele dieser männlichen Flüchtlinge wuchsen in einem Land auf, in dem Frauen nichts zu sagen haben.
Und das soll nun mit dem «Pakt» geändert werden? Daran glauben diese Frauen nicht. Weltweit kämpfen seit Jahrzehnten (Frauen-)Organisation für die Rechte der Frauen. Die Probleme sind aber immer noch präsent.
In unserer Regierung sitzen zwei Frauen. Ich frage mich: Haben sie noch nie solche Gedanken gehabt wie diese Frauen im Cafe?

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung