Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Nein zu zwielichtigen Vereinbarungen!

Urs Kindle,Runkelsstrasse 17, Triesen | 28. November 2018

Derzeit drohen zwei (!) Vereinbarungen (Pakte): Der UNO-Migrationspakt und der UNO-Flüchtlingspakt («Globaler Pakt für Flüchtlinge»). Beides sind Wölfe im Schafspelz, welche der (allzu leicht manipulierbaren!) Welt als sinnvoll und harmlos verkauft werden. Ist es Zufall, dass man bisher vom UNO-Flüchtlingspakt kaum etwas zu hören bekam – oder aber hat es Methode? (Pakt-Text, Internet-Suchbegriff: A/73/12 (PartII) German) Etwa in der Tageszeitung «Die Welt» heisst es zu Recht, auch dieser Pakt berge «viel Konfliktstoff» (Ricarda Breyton, welt.de, 20.11.2018).
Die internationale Zeitschrift «Epoch Times» schrieb treffend: «Der UN-Flüchtlingspakt: Verbirgt sich eine böse Überraschung unter dem Deckmantel der Humanität? […] Mit dem UN-Flüchtlingspakt (Globaler Pakt für Flüchtlinge) steht neben dem UN-Migrationspakt noch ein zweites globales UN-Abkommen bereit, im Dezember von den UN-Mitgliedsstaaten unterschrieben zu werden. […] Aufgrund fehlender Definitionen von Begriffen, unkonkreter Formulierungen und der einseitigen Sicht auf Fluchtbewegungen wirkt der UN-Flüchtlingspakt wie ein Überraschungs-Ei – man weiss gar nicht, was am Ende dabei herauskommt» (Erik Rusch, epoch­times.de, 23. November 2018) Ende Zitat.
Wenn die gebildete, juristisch bewanderte (UNO-)Elite derart zwielichtige Vereinbarungen verfasst – die dann auch noch von den mächtigsten Leitmedien gedeckt, verharmlost und propagiert werden – dann sollten bei uns alle Alarmlampen blinken. Es sei an den vielsagenden Buchtitel des respektablen (Enthüllungs-)Journalisten Dr. Udo Ulfkotte erinnert: «Gekaufte Journalisten: Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken […] Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen»! – Ja, sowohl der UNO-Migrationspakt als auch der UNO-Flüchtlingspakt sind im Interesse der Mächtigsten – sie folgen nämlich der elitären globalen «Grenzenauflösungs-Agenda». Sie sind nicht (!) im Interesse der einzelnen Nationen. Die UNO übernimmt immer mehr die Rolle eines diktatorischen Weltgesetzgebers.
Es sagt einem schon der simple Hausverstand: Vereinbarungen, die derart radikal einseitig, undurchsichtig, doppeldeutig, widersprüchlich und hinterlistig daherkommen, sind von unserer Politik zu verwerfen. So einfach ist es. Nein sowohl zum UNO-Migrationspakt als auch zum UNO-Flüchtlingspakt. Bei aller Liebe gegenüber (friedlichen) Ausländern: Es besteht keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung. Jedoch eine moralische Pflicht zum Schutz des eigenen Landes.

Urs Kindle,
Runkelsstrasse 17, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung