Volksblatt Werbung
Leserbrief

Gut investiertes Geld

Kevin Beck,Churer Strasse 107, Nendeln | 21. November 2018

Die geplanten Investitionen in das Begegnungszentrum «Clunia» sind gut investiertes Geld in die Zukunft von Eschen-Nendeln. Die Investitionen geben vor allem den jungen Menschen eine Zukunftsperspektive im Sinne eines lebenswerten Lebensmittelpunktes in Nendeln.
Leserbriefschreiber Hasler verdreht in seinen nicht den Tatsachen entsprechenden Aussagen Ursache und Wirkung. Wir können uns nicht vorstellen, dass junge Menschen in Nendeln ein baureifes Baugrundstück haben, aber nicht bauen können. Tatsache ist wohl vielmehr, dass in Nendeln die öffentliche Infrastruktur enormen Nachholbedarf aufweist, um gerade für junge Menschen attraktiv zu sein, hier zu wohnen, zu leben und schliesslich auch in private Bauobjekte zu investieren. «Clunia» wird Nendeln gerade für junge, einheimische Familien wieder vermehrt attraktiv machen! Wir vermuten, dass dem Leserbriefschreiber Hasler der Verhinderungsgruppe angehörende Senioren ihre Eigeninteressen an spekulativen Grundstückswertsteigerungen ins Ohr geflüstert haben. Was aber im Besonderen verwerflich an der abwegigen, destruktiven Argumentation von Hasler ist, dass er uns junge Menschen spalten und Zwietracht säen will. Hasler bemängelt weiter, dass die Diskussion um das Projekt nicht auf breiter Basis geführt worden sei. Tatsache ist, dass, neben unzähligen Workshops mit Einbezug der Bevölkerung, drei gross angelegte Informationsveranstaltungen von der Gemeinde durchgeführt worden sind und gerade Hasler jedes Mal in Abwesenheit glänzte. Anstatt sich der offenen Diskussion zu stellen, zog er es vor, nachträglich aus dem Hinterhalt über die Medien gegen das Projekt zu schiessen. Eine solche Haltung ist feige.
Hasler unterstellt in seinem Leserbrief auch, dass die Bevölkerung an den vielen Aktivitäten auf den verschiedenen Plätzen von Eschen und Nendeln kein grosses Interesse zeige. Er, der nie irgendwo teilnimmt, traut sich ein solches Urteil zu! Seine perspektivlose Optik auf das öffentliche Leben in Eschen und Nendeln disqualifiziert ihn schliesslich vollends.
Wir jungen Menschen rufen die Bevölkerung auf, dem Grabgesang von Hasler mit einem beherzten Ja zum geplanten Begegnungszentrum in Nendeln entgegenzutreten. Zeigen wir Mut und freuen wir uns auf eine erfolgreiche Zukunft unserer Gemeinde und aller Bewohnerinnen und Bewohner!

Kevin Beck,
Churer Strasse 107, Nendeln

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung