Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Nendeln, falsche Prioritäten

Norbert Batliner, Ziegeleistrasse 40; Werner Kranz, Schulstrasse 59;Martin Marxer,... | 15. November 2018

Der geplante Standort für ein Begegnungszentrum in Nendeln weist gravierende Defizite auf: Er liegt an einer der meistbefahrenen Landstrassen und nahe einer Kreuzung, wo viel Lärm und Staus produziert werden. Viele Nendlerinnen und Nendler fragen sich daher zurecht, ob im vorliegenden Projekt die Sicherheit für Jung und Alt überhaupt garantiert werden kann? Ist mit einer Tiefgarage mit lediglich 20 Plätzen und einer einspurigen Zufahrt das oberirdische Parkproblem wirklich lösbar?
Die vielen positiven Rückmeldungen vieler jungen Nendlerinnen und Nendler auf unseren Flyer zeigen uns, dass in diesem Projekt die falschen Prioritäten gesetzt werden. Sie wünschen an einem geeigneten Standort ein Begegnungszentrum, in dem auch tagsüber verschiedene Generationen zusammentreffen und Kontakte zwischen Menschen in unterschiedlichsten Lebensphasen stattfinden können. Denkbar wären für sie eine Kindertagesstätte und zugleich Wohnungen für Menschen in der mittleren und späteren Lebensphase, die ihnen die nötige Unterstützung und Pflege zur Verfügung stellen. Sie möchten ein Zentrum, in dem die tägliche Begegnung zwischen Jung und Alt im Vordergrund steht und nicht nur die Vereinstätigkeit am Abend. Im vorgesehenen Konzept ist es genau umgekehrt. Diese Sichtweise der jungen Nendlerinnen und Nendler teilen wir.
Können und wollen wir daher 12 Millionen Franken (wobei die 4 Millionen Franken für den Bodenkauf und die jährlichen Betriebskosten noch nicht berücksichtigt sind) für ein Zentrum ausgeben, das konzeptionell die falschen Prioritäten setzt und dessen Bedarf und dessen Standort problematisch sind?
Wir sind durchaus für eine nachhaltige Weiterentwicklung von Nendeln und sind überzeugt, dass Nendeln mit diesem Projekt nicht glücklich wird. Es würden Strukturen geschaffen, die zukunftsgerichtete Entwicklungen im Sinne unserer Jugend über die nächsten 50 bis 60 Jahre verunmöglichen. Wollen wir das wirklich? Nendeln hat eine bessere Lösung verdient.
Für uns ist die Nachhaltigkeit bei diesem Gemeindeprojekt leider nicht gegeben.
Deshalb Nein.

Stellvertretend für viele
Nendlerinnen und Nendler:

Norbert Batliner, Ziegeleistrasse 40; Werner Kranz, Schulstrasse 59;
Martin Marxer, Oberstädtle 40;
Renate Müssner, Bachweg 11;
Josef Nägele, Bachweg 6;
Helmut Walser, Schulstrasse 36

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung