Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Lieber P.E.N.-Club Liechtenstein,

Christoph Hein, Schriftsteller, Ehrenpräsident des P.E.N.-Zentrums Deutschland,... | 14. November 2018

seid bedankt.

Es war eine grossartige Reise für uns. Ihr hattet ein tolles Programm zusammengestellt, anregend und aufregend. Und auch sehr, sehr anstrengend, da die Pausen knapp bemessen waren.
Der misstrauischste Rechnungshof der Welt könnte keinen Verdachtsmoment entdecken, wonach sich in Schaan und Vaduz ein paar Schriftsteller erholsame Tage geleistet hätten. Und das trotz der schönen dreistündigen Busfahrt durch das Fürstentum, nach der alle Teilnehmer der Ansicht sind, euer Land gut und genauestens zu kennen. (Es war wichtig, auch die «Wirthschaft zum Löwen» kennenzulernen. Im Falle eines Falles weiss ich doch nun, wohin ich mich begeben muss und Verhandlungen um ein Asyl führen kann.)
Euer Programm war gut vorbereitet und hatte ein hohes Niveau.
Seid bedankt für die drei anregenden Tage.
Der Vorteil eines kleinen P.E.N.-Clubs ist, dass die Begegnungen direkter und intensiver sein können als bei den Zusammenkünften von mehreren Hundert Autoren.
Ich danke dem Land Liechtenstein, ohne dessen Hilfe eine solch vorzügliche Feier von 40 Jahren Liechtensteiner P.E.N. gewiss nicht möglich wäre.
Ich bedauer nur, dass der Fürst ­unseren Kongress nicht mit einem Besuch beehrte. Ich hätte mich gern bei ihm persönlich bedankt.

Christoph Hein, Schriftsteller, Ehrenpräsident des P.E.N.-Zentrums Deutschland, Pestalozzistrasse 1 A, 39539 Havelberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung