Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Replik auf Herrn Hälg aus Schaan

Jo Schädler,Eschnerstrasse 64, Bendern | 14. November 2018

Die Demokratie lebt davon, dass es unterschiedliche Meinungen geben darf und soll und muss. Wenn nun ein paar DU-Leute hergehen und gegen das viele Geld, welches für die «Tour de Ski» im Vaduzer Städtle ausgegeben werden soll, das Referendum ergreifen, dann ist das demokratisch legitim und im Sinne eines rechtschaffenen und sparsamen Volkes ohnehin zu begrüssen. Man kann nicht an praktisch allen Sozialsystemen Geld abzwacken und die gesamte Infrastruktur vergammeln lassen, um es auf der anderen Seite wieder leichtfertig zu verklepfen.
Es gibt immer mehr namhafte Wissenschaftler, welche den menschengemachten Klimawandel bezweifeln und das CO2 als dessen Hauptverursacher schlichtweg ablehnen, ja sogar für eine gefährliche Entwicklung halten. Und noch mehr Wissenschaftler mahnen, dass der Handel mit CO2-Zertifikaten der endgültige Todesstoss für unseren Globus bedeuten wird. Die Industriestaaten können nicht hergehen und dem armen Afrikaner aufschwatzen, er dürfe weder Kohle noch Erdöl benutzen und er müsse seine Spiegeleier in der Sonne braten, damit wir hier weiter fröhlich herumsauen können.
Dass man auf 1200 Metern Höhe unter Einsatz von sehr viel Energie Schnee produziert, um ihn dann mit schwerem Gerät wegen ein paar Langlaufschiern ins Tal zu transportieren, ist natürlich ein ökologischer Schildbürgerstreich allererster Güte. Und dieser Unsinn lässt sich nicht schönreden. Mit der Idee, diese Veranstaltung CO2-neutral durchzuführen, beissen sich die Macher jedoch ins eigene Födla. Nämlich, indem sie damit verraten, an das CO2 und somit an einen menschengemachten Klimawandel zu glauben. Jedoch dringt dieser Glaube nicht sehr tief und wird auch noch von einer Extraportion Unverstand begleitet. Ist dieser Klimawandel nämlich bereits in vollem Gange und seine Auswirkungen manifestieren sich sogar im Wetter und in all seinen Kapriolen, dann sollten die Herren ja auch damit rechnen, dass genau an diesem Tag der Föhn so stark blasen kann, dass weder eine Schneeproduktion noch ein Transport ins Tal möglich sein könnten. Frage: Was dann?
Der grösste Witz aber ist der, dass die Veranstalter darauf hinweisen, dass man mit dieser «Tour de Ski» in Vaduz unser Land weltweit Millionen Menschen bekannt machen könne. Und um die CO2-Neutralität zu gewährleisten, wir alle den Führerschein abgeben sollen. Die Millionen Touristen, welche dann wegen dieser Werbung mit Auto und Flugzeug zu uns reisen, geben ihren Schein aber nicht ab. Mirksches?

Jo Schädler,
Eschnerstrasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung