Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Wer hat (schon) wie viel gezahlt?

Feldkircherstrasse 33, Schaan | 10. November 2018

Im November 2008 wurde bei der Finanzplanung festgestellt, dass der Landeshaushalt in Schieflage geraten war und deshalb in den folgenden Jahren saniert werden musste. Die drei Sparpakete mit einschneidenden Massnahmen betrafen praktisch alle Bevölkerungsgruppen Liechtensteins. Hier die grössten Massnahmen:
Kürzung Staatsbeitrag Krankenkassen: 24 Millionen Franken;
Kürzung AHV-Staatsbeitrag: 15 Millionen Franken;
Kürzung NBU-Staatsbeitrag: 12,5 Millionen Franken;
Abschaffung Staatsbeitrag ALV: 4,8 Millionen Franken;
Anpassungen Wohnbauförderung: 3,8 Millionen Franken;
Einsparungen im Bereich Landwirtschaft: 2,5 Millionen Franken;
Anpassungen Stipendiengesetz: 1,1 Millionen Franken;
Reduktion Förderbeiträge Sozialhilfegesetz: 254 000 Franken;
Begrenzung Schülerabo: 182 000 Franken;
Reduktion Kinder- und Jugendförderungsprojekte: 45 000 Franken;
Reduktion des Beitrags der AHV und IV an Hörgeräte: 25 000 Franken;
Reduktion Beitrag an Rotes Kreuz: 20 000 Franken;
Reduktion Beitrag an Caritas: 10 000 Franken.
Dies sind nur einige der Massnahmen, die laut Regierung und Landtag notwendig waren, um den Staatshaushalt zu sanieren. Wir haben doch nicht gespart, um nachher gleich wieder 800 000 Franken für zwei Langlaufrennen auszugeben. Deshalb Nein.

Jack Quaderer,
Mitglied des Referendumskomitees «Tour de Ski vor’s Volk»

Feldkircherstrasse 33, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung