Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Lölizüg?

Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern | 17. August 2018

Als einer der kühnsten Eidgenossen überhaupt hat sich der Unterwaldner Arnold von Winkelried in die Schweizer Geschichtsbücher einschreiben lassen. Bei der Schlacht um das Luzernische Sempach im Jahre 1386 hatten die damals wackeren Eidgenossen die brisante Aufgabe, die verhassten Habsburger aus dem Lande zu vertreiben. Nachdem der Schweizer Angriff vor einer Wand aus Habsburger Speeren stecken blieb, warf sich Arnold von Winkelried dort hinein, umfasste so viele Speere wie er nur konnte, rief noch mit einem allerletzten Aufheulen «mir nach Brüder» und öffnete somit eine Schneise, in welche die Eidgenossen eindringen und hernach den Gegner locker und vernichtend schlagen konnten. So die Bücher. In Wahrheit aber soll der schon von vielen Speeren durchbohrte Arnold von Winkelried noch zornig gerufen haben: «Wela Löli hät mi do ine gschupft?»
Nun ist ein anderer Kampf im Gange, den man durchaus mit jenem der damals kleinen Eidgenossenschaft gegen das riesige Habsburger Reich vergleichen kann, nämlich die Schlacht um die Vorherrschaft im Reiche der Blockchain. Liechtenstein besässe alles, die weltweit alleinige Vorherrschaft dieser neuen Geldmaschine zu erlangen und könne auch schon Admiral und Kapitän dazu vorweisen. Der Admiral in Form eines noch jungen Mannes – nein dieses Mal nicht schon wieder der Thelen aus der Höhle der Löwen – sondern ein wahrer Macher. Der zwar noch ohne Leistungsbuch, aber in Jeans und Turntappen und nur mit einem Laptop bewaffnet aus seinem kargen Büro der ganzen Welt zeigen wird, wie man Kohle schöpft, wenn man nur genug Grips in der Birne hat. Nach seinen Worten hat auf der ganzen Welt nur Liechtenstein das Zeug, alleiniger Gewinner in Sachen Blockchain zu sein und wenn Kapitän Adrian das Gesetz über den Landtagsbirnen schnell durchboxt, werden wir schon im Herbst Dagobert Duck gleich in riesigen Geldhaufen ersaufen.
Nun, das Trachten in Gier um Geld mag ja für ein kleines und noch junges Land; falls man diese Gier als Altersvorsorge versteht, gerechtfertigt sein. Denn wenn das Land einst alt und vom vielen Trachten ausgemergelt und bettlägerig geworden, sind wir froh, ist der Speicher voller Gold, damit wir uns auch Pflege leisten können, bevor wir dann abserbeln.
Jetzt ist zu hoffen, es schupft nicht irgendein «Löli» einen Winkelried oder einen Winkeladvokaten in die Blockchainkette und der erfasst all seine Glieder, ermöglicht dem Feind durch dieses grosse Loch einzudringen, uns zu schlagen und unsere Burg zu schleifen.

Jo Schädler,
Eschner­strasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung