Leserbrief

Leserbrief Heinisch

Patric Risch,Tierarztpraxis Risch, Triesen | 3. August 2018

Sehr geehrter Herr Heinisch,
aus der Zeitung durfte ich erfahren, dass am Sonntagabend Ihr Interesse für unsere Praxis nach vielen Jahren neu erwacht ist. Vielen Dank dafür.
Leider fordert Ihre Darstellung der Abläufe eine kurze Richtigstellung: Ihr Anruf erreichte unseren diensthabenden Mitarbeiter um 18.02 Uhr. Er war aufgrund eines Anrufes um 17.55 Uhr bereits auf dem Weg zu einer Geburt im Unterland. Deshalb hat er Sie in Anbetracht der Dringlichkeit Ihres Falles, welche Sie ja auch schon korrekt erkannt hatten, darauf hingewiesen, dass es für Ihren Hund sicherer wäre, möglichst schnell tierärztliche Hilfe aufzusuchen und nicht zu warten, bis der gerade zu bearbeitende Notfall (auch Kühe sind nämlich Lebewesen) gelöst ist. Die Behandlung wurde also keineswegs verweigert, Sie wurden an eine andere Praxis verwiesen, weil eine Behandlung bei uns nicht innerhalb des dem Fall angemessenen Zeitraumes hätte durchgeführt werden können. Der Kollege hat also die einzig richtige Entscheidung getroffen. Vielleicht nicht in Ihrem, aber ganz bestimmt im Sinne Ihres Hundes.
Mit den besten Wünschen für den restlichen Sommer und freundlichen Grüssen,

Patric Risch,
Tierarztpraxis Risch, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung