Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Trottoir statt Busspur in Schaan

Verkehrs-Club Liechtenstein (VCL) | 4. Juli 2018

Leider müssen wir der Aussage des LIEmobil-Geschäftsführers im «Volksblatt» vom 30. Juni zustimmen, dass die Autostaus zu den Hauptverkehrszeiten länger werden und die Linienbusse auf manchen Staustrecken dadurch stark behindert werden. Dies macht die Linienbusse unattraktiver für die Kunden und teurer im Betrieb. Busspuren mit Ampelanlagen sind zwar die wirkungsvollste Busbevorzugung, aber nicht die einzig mögliche. Zudem sind sie teuer und aus Platzgründen nicht überall möglich.
Bei der Umbaustrecke St. Peter/Steckergasse in Schaan stimmt der VCL mit der Gemeinde und den Landtagsabgeordneten Albert Frick, Eugen Nägele und Christoph Wenaweser (November 2017) überein: In diesem Bereich muss der Strassenraum mit Schwerpunkt Sicherheit und Attraktivität für den Fuss- und Radverkehr gestaltet werden; also keine Busspur. Wichtig ist, dass die Fahrbahnhaltestellen «Quader», «Laurentiusbad» und «Zentrum» zur dynamischen Busbevorzugung beibehalten werden. Leider wurde die Haltestelle «Ebenholz/Universität» entgegen jedem verkehrstechnischen Wissen nicht wie vom ABI geplant als Fahrbahnhaltestelle gebaut.
Zur Bevorzugung der Linienbusse im Raum Schaan ist zudem eine Pförtnerung aus den Richtungen Nendeln, Bendern und Buchs in den Hauptverkehrszeiten nötig. Die Autos werden in einem Stauraum zurückgehalten und der Bus kann überholen. Dies hat der VCL schon in der Vorstudie zu Busbevorzugungsmassnahmen gefordert.
Details? Siehe VCL-Stellungnahme zum «Bericht Busbevorzugungsmassnahmen» von Juni 2017 auf http://www.vcl.li/bilder/1193.pdf.

Verkehrs-Club Liechtenstein (VCL)

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung