Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Rücksichtsloses ­Raser-Ehepaar, das neu geborene Radfahrer massivst …

Annelies Neff, Brüel 1, Balzers | 27. Juni 2018

Tatort: Baustelle Egerta, Balzers.
Tatzeit: Freitag, 22. Juni, 16.45 Uhr.
Täter: Franz, vierfacher Familienvater, zweifacher Grossvater, 120-fa­cher Blutspender, bis dato unbescholtener Bürger.
Komplizin: Annelies, Ehefrau.
Tathergang: Das Ehepaar bestieg nach dem Besuch bei ihrem neu geborenen Enkelkind das Auto. Die junge Familie wohnt direkt in der Baustelle Egerta. Der frisch gebackene Grossvater schwebte noch auf Wolke sieben, als er in die Baustelle einfuhr, just in dem Moment, als die Ampel auf Rot sprang. Die Polizeipatrouille, die sich auf die Lauer gelegt hatte, konnte unter Einsatz von Leib und Leben (sie mussten ja selbst das Rotlicht überfahren) die Verfolgung aufnehmen. Der Täter bretterte mit 45 Stundenkilometer durch die Baustelle. Wie durch ein Wunder stand die gegnerische Ampel immer noch auf Rot, sodass Täter und Verfolger den Gefahrenbereich unversehrt verlassen konnten. Das Ehepaar konnte dann bei der Mühle angehalten, über ihr schweres Vergehen aufgeklärt und zur Zahlung von 200 Fr. Busse aufgefordert werden. In der Absicht, den Beamten zu bestechen, erwähnte die Ehefrau, dass sie gerade Grosseltern geworden seien ... Der fleissige Beamte erkannte durch sein psychologisch geschultes Auge sofort, dass die Frau unbelehrbar sei und nahm sich deshalb nochmals den Haupttäter zur Brust. Er schilderte ihm folgendes Horrorszenario: «Stellen Sie sich vor, Ihr neuer Sprössling (Melissa, 3500 g, 50 cm) fährt mit ihrem Fahrrad nach der Schule auf der Baustelle (zwangsläufig hätte die Kleine auch das Rotlicht überfahren, die Ampel stand ja bekanntlich immer noch auf Rot. Verbrechergene pflanzen sich halt fort), so einer wie Sie kommt ihr entgegen und wir hätten dann die traurige Nachricht zu überbringen (...).» Wir sind nun also um eine Lebensweisheit reicher und wer weiss, ohne diesen heldenhaften Polizeieinsatz wären wir vielleicht im vorgerückten Alter zu Schwerverbrechern mutiert! Drum stimmt‘s halt doch: die Polizei, dein Freund und Helfer, und Ehre, wem Ehre gebührt!

Annelies Neff, Brüel 1, Balzers

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung